Skip to content

Was Sie über Roggen wissen müssen

Roggen ist wie Weizen ein Brotgetreide. Er hat einen sehr hohen Mineralstoffgehalt. 

Roggen enthält wie Weizen Klebereiweiß. Allerdings verhält sich Roggenkleber beim Backen anders, da er nur unter Einfluss von Säure quillt. Deshalb kann Roggenmehl nur mit Sauerteig zu Brot verarbeitet werden.

Mehr lesen: Alles was Sie über das Backen wissen müssen

Roggen wird vor allem in kühleren Klimazonen wie in Europa, Russland und Nordamerika angebaut. Er ist anspruchslos und gedeiht auch auf weniger fruchtbaren Böden, wo andere Getreidearten möglicherweise nicht wachsen würden.

Roggen ist reich an Ballaststoffen, Vitaminen (insbesondere B-Vitaminen), Mineralstoffen (wie Magnesium, Phosphor und Eisen) und Antioxidantien. Der hohe Ballaststoffgehalt fördert die Verdauung und kann helfen, das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes zu senken. Roggen kann auch den Blutzuckerspiegel stabilisieren.

Roggen wird häufig zur Herstellung von Roggenbrot und Pumpernickel verwendet, das für seinen kräftigen Geschmack und seine dichte Textur bekannt ist. Roggenmehl und Roggenflocken werden in einer Vielzahl von Backwaren, Müsli und Snacks verwendet. Roggen wird auch zur Herstellung von Alkohol, insbesondere von Roggenwhiskey und Wodka, verwendet.

Roggen hat tiefe Wurzelsysteme, die den Boden stabilisieren und die Erosion verringern. Er kann in kühleren Klimazonen wachsen und benötigt weniger Düngemittel und Pestizide im Vergleich zu anderen Getreidearten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.