Wann müssen Kübelpflanzen ins Haus?

Comment

Garten

Kübelpflanzen sollten nicht allzu spät auf den Winter vorbereitet werden. Zwar gilt die Regel: Je länger sie im Freien bleiben, desto widerstandsfähiger werden sie.

Doch vor dem ersten starken Frost müssen die meisten Pflanzen unbedingt ins Haus geholt werden, damit sie nicht erfrieren. Nur kleinere, abgehärtete Kübelpflanzen überstehen die ersten kurzen Nachtfröste, wenn sie abends dick in Zeitung eingewickelt werden. Heimische Pflanzen, die ihre Blätter abwerfen wie Ahorn, Birke, Eiche und Kastanie können ohne Bedenken auch im Topf draußen stehen.

Gefährlicher Dauerfrost

Ganz anders ist es bei südländischen Gewächsen: Die Mehrzahl der Kübelpflanzen liebt es, bei Temperaturen zwischen vier und zwölf Grad zu überwintern. Dauerfrost halten sie nicht aus.

Die Anforderungen an das Winterquartier sind dennoch unterschiedlich:

Oleander sollte so lange wie möglich draußen gelassen werden. Ihm machen die ersten kurzen Nachtfröste nichts aus. Danach fühlt er sich bei fünf bis zehn Grad in sehr hellen und luftigen Räumen wohl. (So bringen Sie Ihren Oleander durch den Winter)

– Der Hibiskus überwintert am besten bei 15 Grad an einem hellen Fenster im Treppenhaus oder im Zimmer.

Eukalyptus und Kakteen gehören in kühle Räume mit viel Licht und Temperaturen von fünf bis zehn Grad.

– Die Agave kann zur Not auch auf dem Fensterbrett oder im kühlen Schlafzimmer überwintern. Je dunkler sie steht, desto trockener sollte sie gehalten werden.

Margeritenbäumchen bringt man am besten bei 15 Grad über den Winter.

– Die Engelstrompete aus tropischen Regionen muss hell und kühl stehen. Sie kommt ohne Dünger und mit wenig Wasser während der Winterwochen aus.

– Die Bougainvillea ist heikel in ihren Ansprüchen. Ab Oktober darf sie nur noch spärlich gegossen werden. Nach dem Blattabwurf kann man sie zurückschneiden und an einen sehr hellen, kühlen Platz stellen. Nicht düngen.

Zitrusgewächse brauchen auch einen kalten Platz im Winter mit viel Licht, um Blütenknospen anzulegen. Apfelsinen- und Zitronenbäumchen mögen es trocken. Nur die Zwergapfelsine gedeiht im geheizten Zimmer.

Rosmarin überlebt nur in sehr milden Gegenden und ab einer bestimmten Stammdicke den Winter draußen. Normalerweise muss er ins Haus geholt werden an einen kalten, kühlen Platz.

Wann dürfen Kübelpflanzen wieder nach draußen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>