Pflanzen-Tipp: So wird Ihr Balkon zum Fruchtparadies

Obst aus dem eigenen Garten schmeckt besonders gut. Außerdem sind Früchte, die direkt vom Baum geerntet werden, viel vitaminreicher als die anderen, die lange Handelswege hinter sich haben. Was aber tun, wenn man nur einen Balkon oder eine Terasse hat? 

Kein Problem. Es gibt Stein- und Kernobst als platzsparendes Säulenobst und vielerlei Zitrusfrüchte, die auch in unseren Breiten in Töpfen eine ertragreiche Ernte bringen. Hier die wichtigsten Tipps für Ihre Fruchtparadies.

1. Kaufen Sie hochwertige Containerpflanzen. Im Fachhandel haben Sie eine gute Auswahl und können sich beraten lassen. Bei der Ernte unterscheidet man Pflück- und Genuss-Reife. Pflückreif werden die Äpfel, wenn sich die kleine Stielgrube vertieft und der Stiel sich leicht vom Zweig lösen lässt. Genussreife dagegen ist der Zeitpunkt, an dem der Apfel sein volles Aroma entfaltet und am besten schmeckt. Manche Sorten erreichen die Genussreife erst nach Lagerung.

2. Pflanzen Sie die Obststämmchen in einen Topf mit mindestens 25 Litern Inhalt und in gut durchlässigen Boden. Optimal ist eine Mischung aus guter Garten- und Blumenerde. Bitte beachten: Das Loch im Topfboden mit einer Tonscherbe abdecken. Ob Äpfel, Birnen, Pfirsiche oder Süßkirschen: mit einem Langzeit-Dünger als Granulat geben Sie ihnen die nötigen Nährstoffe und fördern damit das Wachstum. Für Zitrusfrüchte gibt es speziellen Zitrusdünger.

3. Nicht erwünschte Seitentriebe sollten regelmäßig mit einer Gartenschere entfernt werden, sonst wachsen die Bäumchen in die Breite und nehmen mit ihren „Wildtrieben“ viel Platz weg.

4. Im Topf wachsende Obstbäume sind frostgefährdet, da die Wurzeln schneller auskühlen und durchfrieren. Isolieren Sie deshalb die Töpfe vor dem ersten Frost mit Noppenfolie, Reisigmatten oder Ähnlichem. Was Sie im Winter auf keinen Fall vergessen dürfen, ist das Gießen. Aber bitte nur an frostfreien Tagen und äußerst mäßig.

Sind Sie Experte auf diesem Gebiet? Schreiben Sie uns!