Skip to content

Eissorten im Vergleich – was steht in der Speiseeis-Verordnung?

Speiseeis unterliegt der Speiseeis-Verordnung und damit genauen Bestimmungen bezüglich der Zutaten.

Eiscreme wird aus Zucker, Milch oder Magermilch, aus Sahne oder Butter hergestellt. Zugelassen sind nur frisches Obstfruchtfleisch und Obsterzeugnisse, außerdem natürliche Geschmacks- und Geruchsstoffe.

Eiscreme muss mindestens 10% Milchfett enthalten (Fruchteiscreme mindestens 8%).

Überzüge dürfen neben Schokolade auch aus Glasur (mit Pflanzenfett) bestehen.

 

 

Fruchteis

besteht aus Zucker, Wasser, frischem Obst, Fruchtfleisch, Obstmark oder Obstsaft sowie aus natürlichen Geschmacks- und Geruchsstoffen. Der Obstanteil muss mindestens 20% betragen (bei Zitroneneis mindestens 10%). Eine Variante des Fruchteises ist das Sorbet mit einem Fruchtanteil von mindestens 25 %. Bei Sorbets aus Zitrusfrüchten und anderen sauren Früchten beträgt der Fruchtanteil mindestens 15 %. Für ein Sorbet werden Fruchtmark oder -püree, frische Früchte, Zucker, Zitronensaft und eventuell Likör beziehungsweise Obstwasser verarbeitet. Ein Sorbet muss während des Gefriervorgangs besonders häufig umgerührt werden.

Milchspeiseeis

Milcheis zeichnet sich durch einen Milchanteil von mindestens 70% aus.

Wassereis

Wassereis ist keine eigentliche Eissorte. Es enthält einen Fettgehalt von weniger als 3 % und einen Trockenmassegehalt von mindestens 12 %, der von süßenden oder weiteren geschmackgebenden Zutaten stammt.

Softeis

Softeis ist ebenfalls keine eigenständige Eissorte, sondern beschreibt lediglich eine besondere Form der Herstellung. Softeis ist ein durch Luft aufgeschaumtes Speiseeis, das unmittelbar, nachdem es den Gefrierapparat verlassen hat, verkauft wird. Seine Temperatur beträgt nur minus 6 °C, die von industriell hergestelltem Speiseeis dagegen minus 18 °C.

Einfacheiscreme

Einfacheiscreme unterschiedet sich von Eiscreme nur durch einen wesentlich geringeren Gehalt an Milchfett von mindestens 3 Prozent. Oft besteht der Fettanteil zu einem hohen Prozentsatz aus gehärteten, eher ungesunden, Pflanzenfetten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.