Skip to content

Dickmilch selbst herstellen

Dickmilch kann hergestellt werden aus frischer Milch, der etwas Buttermilch oder etwas fertige Dickmilch zugegeben wird.

Diese geimpfte Milch einige Tage bei Raumtemperatur stehenlassen, ohne sie zu bewegen.

Dickmilch, auch Sauermilch genannt, ist vielseitig in der Küche einsetzbar. Hier sind einige Ideen:

  1. Smoothies und Shakes: Dickmilch kann als Basis für cremige Smoothies oder Shakes verwendet werden.
  2. Desserts: Sie eignet sich hervorragend für die Zubereitung von Desserts wie Quarkspeisen oder Panna Cotta.
  3. Backen: Dickmilch kann in Kuchen und Muffins als Zutat verwendet werden, um ihnen Feuchtigkeit und eine leichte Säure zu verleihen.
  4. Dressings und Dips: Sie kann in Salatdressings oder als Basis für Dips und Saucen genutzt werden.
  5. Pur genießen: Mit frischen Früchten und etwas Honig ist Dickmilch auch pur ein Genuss.

Dickmilchdesserts, im englischen Junket genannt (bekannt ist der traditionelle Devonshire Junket) sind vor allem in Frankreich in zahlreichen Varianten zu finden. Der Franzose nennt sie jonquet, abgeleitet von dem Namen eines kleinen Korbes aus Rohr- und Reisiggeflecht (jonques), der zum Abtropfen von Käse diente. Der Junket ist eine süße, cremige Nachspeise, bei der man Milch mit Hilfe von Lab gerinnen lässt, wo durch sie sich in Dickmilch und Molke aufspaltet. In Frankreich lässt man die Molke meist abtropfen und verrührt die Masse. Traditionell wird der Junket gekühlt mit einer Sahneschicht serviert und mit Muskatnuss bestreut. Lab ist in Flaschen erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.