Skip to content

Very british: So frühstückt die Queen

Die Frühstückstradition der Briten ist weltbekannt. Lassen auch Sie sich von feinherber Orangen- marmelade auf knusprigem Buttertoast verführen!

Das Frühstück der Queen besteht aus Tee, weißem Toast mit Butter und Marmelade sowie Frühstücks-Cerialien, welche sie — wie viele englische Hausfrauen auch — in Tupperware aufbewahrt. Pünktlich um acht Uhr wird es auf einem von Gebrauchsspuren gezeichneten Tablett gemeinsam mit einer Auswahl an Tageszeitungen serviert. Damit zeigt sich die Königin durchaus volksnah, denn dieses Frühstück entspricht dem, was wohl ein Großteil ihrer Untertanen werktags zu sich nimmt.

Britisches Frühstück für drei (Foto: George Redgrave/flickr/CC BY-ND 2.0)

Frühstücken wie die Briten

An den Wochenenden hingegen wird häufig das legendäre „Full English Breakfast“ zelebriert. Zwar mag aus deutscher Sicht der Verzehr fettreicher Würstchen, gebackener Bohnen oder gar gebratener Blutwurst in der Früh erstaunlich erscheinen, doch der kalorienreiche Start in den Tag hat eine lange Tradition. Er sollte den britischen Feldarbeitern Kraft und Energie geben und zudem möglichst lang vorhalten.

Noch heute besteht das Frühstück aus drei Gängen. Den Auftakt bilden Fruchtsaft oder eine frische Grapefruit, dazu gibt es die beliebten Frühstücksflocken mit Milch. Alternativ kann auch eine Schale Porridge gereicht werden, meist wird dieser jedoch nur in den Wintermonaten zubereitet. Während für den zweiten Gang bereits Speck auf dem Herd bräunen, werden in einer weiteren, möglichst beschichteten Pfanne Spiegel- oder Rührei gebraten. Gegrillte Tomaten, Champignons und in Fett ausgebackenes Toast, das Fried Bread, landen ebenfalls auf den vorgewärmten Tellern.

Beliebt sind auch die aus den USA bekannten Baked Beans, weiße Bohnen in Tomatensauce. Den Abschluss des opulenten Tagesbeginns bildet knuspriger heller oder dunkler Toast, welcher stilecht in einem Toasthalter serviert und mit Butter und reichhaltigem Lemon Curd oder Orangenmarmelade bestrichen wird. Diese enthält je nach Vorliebe feinere oder grobere Streifen der Zitrusschale, welche für den leicht: bitteren Geschmack sorgen. Auch English Breakfast Tea darf auf keinem Frühstückstisch fehlen und gehört mit Abstand zu den beliebtesten Teesorten der Briten. Traditionell serviert in einer bauchigen Kanne, wird er gern noch mit Zucker und einem Schuss Sahne oder Milch bereichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.