Skip to content

Notar-Gebühren sind in Deutschland klar geregelt

Für zahlreiche Rechtsgeschäfte ist in Deutschland die Hilfe eines Notars erforderlich. Laut § 17 Abs. 1 Satz 1 Bundesnotarverordnung ist der Notar gesetzlich verpflichtet, die darin vorgeschrieben Gebühren zu erheben.

Haupttätigkeit eines Notars ist die Beurkundung von Rechtsgeschäften und die Beglaubigung von Unterschriften. Im Unterschied zum Rechtanwalt, der die Interessen einer Partei vertritt, ist der Notar zu Unabhängigkeit und Unparteilichkeit verpflichtet. Notare werden vorrangig im Grundstücksrecht, Erbrecht, Familienrecht und im Gesellschaftsrecht tätig. Bei der Erstellung von notariellen Verträgen und Urkunden entstehen Gebühren, die im notariellen Kostenrecht klar geregelt sind. Dabei sind die Beratung und die Entwurfstätigkeiten in den Gebühren enthalten, unabhängig von der Schwierigkeit, dem Aufwand sowie der Anzahl der Besprechungstermine.

Das Kostensystem ist so austariert, dass jedermann die notarielle Beratung und Unterstützung in Anspruch nehmen kann. Bei einem Vermögen von 50.000 Euro entstehen für die Beurkundung eines Testaments rund 160 Euro Notarkosten. Bei einem Kauf einer Eigentumswohnung im Wert von 100.000 Euro belaufen sich die Kosten auf rund 650 Euro und bei einer GmbH-Gründung mit einem Stammkapital von 25.000 Euro fallen, inklusive der Anmeldung zum Handelsregister, rund 470 Euro Gebühren an. Kosten für einen Urkundenentwurf fallen nur dann an, wenn es nicht zu einer Beurkundung kommt. Nicht berücksichtigt in den zuvor genannten Beispielrechnungen sind Kosten, die nicht unmittelbar mit der Leistung des Notars zusammenhängen. Dazu zählen die Gerichtsgebühren, Registergebühren und Verkehrssteuern. Im ersten Beratungsgespräch erfolgt eine Aufklärung über die im Zuge der notariellen Tätigkeit entstehenden Kosten.

Der Gesetzgeber schreibt in Deutschland für einige Rechtsgeschäfte ausdrücklich eine notarielle Beurkundung vor. Dies betrifft unter anderem Gesellschaftsgründungsverträge, Grundstückskaufverträge und Erbverträge. Dagegen müssen Testamente nicht zwangsläufig notariell beurkundet werden, können es aber. Durch eine notarielle Beurkundung ergibt sich eine größere Rechtssicherheit im Streitfall. Der Entwurf von beurkundungspflichtigen Verträgen muss nicht zwingend durch einen Notar erfolgen. Die Beteiligten selbst oder Rechtsanwälte können die Entwürfe fertigen, die Beurkundung obliegt aber allein dem Notar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.