Kuchen einfrieren

Frischen Kuchen kann man gut auf Vorrat einfrieren.

1. Pflaumenkuchen einfrieren

Eine Pflaume gehört aufs Blech (Foto: SPNR/flickr.com)

Bevor Sie Pflaumenkuchen einfrieren, müssen Sie ihn in Ruhe auskühlen lassen. Schneiden Sie den Kuchen dann in handliche Stücke.

Die Größe der Stücke richtet sich nach der Größe Ihrer Plastikdose. Achten Sie beim Schneiden darauf, das Sie den Kuchen später nicht in die Dose drücken müssen und er sich leicht in die Plastikdose oder Tupperware legen lässt.

1. Legen Sie zwischen jede Kuchenplatte ein ebenso großes Stück Pergamentpapier, verschließen Sie die Dose, wenn Sie genug Kuchen in die Dose gelegt haben und schon können Sie den Pflaumenkuchen einfrieren.

2. Als Alternative zur Plastikdose können Sie die klassischen Gefrierbeutel verwenden. Legen Sie ein handliches Stück Kuchen oder auch zwei nebeneinander, verschließen Sie den Beutel gründlich und frieren Sie den Kuchen ein. Achten Sie aber darauf, dass der Kuchen liegend gelagert wird.

3. Beim Einfrieren behält der Kuchen seinen Geschmack, Sie werden nach dem Auftauen keinen Unterschied zum frischen Pflaumenkuchen aus dem Ofen feststellen.

2. Käsekuchen einfrieren

Dafür schneidet man den ausgekühlten Käsekuchen nach dem Backen in Stücke. Diese Stücke werden dann luftdicht in Gefrierbeutel verpackt und tiefgefroren.

Ganz nach Bedarf kann man dann einzelne Stücke entnehmen. Diese kann man abgedeckt bei Zimmertemperatur oder im Kühlschrank auftauen lassen.

Gelatinehaltige Käsekuchen oder solche mit Keksboden eignen sich aber nicht zum Einfrieren.

Sind Sie Experte auf diesem Gebiet? Schreiben Sie uns!