Skip to content

Junger Knoblauch – Tipps und Rezepte

Die Saison ist eher kurz, weswegen Knoblauch-Fans sich nun aufmachen, möglichst viele frische junge Knoblauchknollen zu „erbeuten“.

Ihr Kennzeichen ist neben einer beachtlichen Größe, dass sie weich sind, eine weiße (manchmal auch leicht rötlich angehauchte) Haut und einen grünen Stielansatz besitzen.

So liegen sie von Ende April bis etwa Ende Mai verlockend beim Gemüsehändler und auf dem Wochenmarkt zum Zugreifen bereit.

Was man nicht sieht, sondern nur schmecken und riechen – kurz: sinnlich erfahren – kann, ist ihr einfach unvergleichlicher Geschmack und das verhältnismäßig dezente Aroma. Junger, frischer Knoblauch ist eben noch nicht getrocknet, was dann die Duftstoffe später stark konzentriert.

So ist diese Frühjahrs-Köstlichkeit ein guter Einstieg für Knofel-Neulinge und Skeptiker, denen der Geschmack und Geruch sonst schnell zu penetrant wird. Außerdem eignen sich junge Knoblauchzehen hervorragend auch für Gerichte, deren Feinheit vom sonst üblichen Knobi zu leicht „totgeschlagen“ wird, denn bei sparsamer Verwendung hat man hier wirklich nur einen Hauch des typischen Aromas.

Verwenden kann man diese Spezialität aus den Mittelmeerländern natürlich im Prinzip genauso wie ihre getrockeneten Verwandten auch. Sie lassen sich allerdings schlecht durch die Presse drücken. Deswegen empfiehlt es sich, die Zehen von jungen Knollen mit dem Messer fein zu hacken oder in dünne Scheibchen zu schneiden.

Vorzugsweise verwendet man jungen Knoblauch natürlich roh, denn er ist gut bekömmlich und enthält so die meisten Vitamine, Vitalstoffe und Aromen.

Probieren Sie ihn doch mal im gemischten Salat oder Rührei, oder streuen Sie die dünnen Scheibchen kurz vor dem Servieren in Ihre Tomatensauce.

Sehr lecker schmeckt es auch, wenn man die ganzen, prallen Zehen samt der feinen, saftigen Haut mitgart, zum Beispiel in Schmorgerichten oder mit dem Brathähnchen. Hinterher sind sie dann butterzart und können so vernascht werden, wie sie sind.

Unbedingt eine Sünde wert ist auch diese Leckerei zu Fisch, Fleisch, Geflügel oder einfach zu frischem, knusprigem Brot:

Gebackener Knoblauch

Zutaten für 4 Portionen:

8 Knollen junger Knoblauch

etwa 500 ml Olivenöl extra vergine

feines Meersalz

Pfeffer

1 Bund frischer Thymian

Zubereitung:

1. Knoblauch waschen und in eine feuerfeste Form legen. Mit dem Olivenöl bedecken. Salzen, pfeffern.

2. Thymian abspülen, trocken

schütteln und auf die Knollen geben. Im Backofen bei 200 Grad Celsius 25 bis 30 Minuten backen.

3. Von den Knollen jeweils einen „Deckel“ abschneiden und in der Form servieren.

EXTRA-Tipp: Das übrige Öl hält sich in einem Schraubglas im Kühlschrank lange frisch und kann dann für Salate, Kurzgebratenes und Pasta-Saucen verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.