Skip to content

Garen in Alufolie – So geht´s

Garen in Folie kann man im Backrohr, in kochendem Wasser, auf der Kochplatte, im heißen Dampf oder unter dem Grill bzw. auf dem Grillrost.

Es hat den Vorteil, dass der Saft des Gargutes nicht verdampft. Das Lebensmittel gart im eigenen Saft. Es fällt wenig Geschirr an, der Herd wird kaum verschmutzt, und das Gericht kann in der Folie serviert werden. Allerdings wird durch die längere Garzeit mehr Energie verbraucht, und es fällt Müll an.

Foliengegarte Lebensmittel sind besonders leicht verdaulich, und der arteigene Geschmack und das Aroma bleiben bestens erhalten. Zudem ist Alufolie so dicht, dass Geruch und Geschmack des verpackten Lebensmittels nicht übertragen werden.

Gut geeignet sind: Gemüse, Obst, Kartoffeln, portioniertes Fleisch und Geflügel, Fisch.

Tipps zum Garen in Aluminiumfolie:

Zum Foliengaren dickere Folien verwenden, dünne reißen sehr leicht ein.

Folie nicht zu knapp abreißen, damit das Gargut locker eingeschlagen werden kann.

Gargut in die Mitte der Folie legen.

Beim Garen im Backofen Päckchen in den gut vorgeheizten (250 °C) Herd geben. Wegen des hohen Energieaufwandes sollte man nur größere Mengen im Backrohr garen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.