Skip to content

Die Grundregeln auf dem Flohmarkt

  • by
  • Leben

Während die Verkäufer ihre Stände aufbauen, pirschen sich Spezialisten, darunter viele Händler, schon vorbei. Stören sollte man natürlich nicht, aber den Anbieter schon mal nach Wunschobjekten zu fragen, ist okay.

Wer übliche Preise kennt (z. B. 1 Euro pro Buch) erkennt Schnäppchen und kann mit „Taschenbücher gibt’s schon für 50 Cent“ argumentieren. Dann geben Händler oft nach.

Flohmarkthändler haben ihr eigenes Revier. Also bitte nicht hinter den Tisch krabbeln und in unausgepackten Kartons wühlen!

Handeln soll Spaß machen – und zwar beiden Seiten! Käufer, die zu verbissen wirken, riskieren, leer auszugehen. Und wer glaubt, dass die Preise fallen, wenn man erst mal alles bemäkelt, irrt.

Bei Materialangaben (Echtes Silber, Massivholz) auf die Ränder achten: Scheint Kupfer oder Weichholz durch, ist es nur eine Auflage bzw. Furnier. Und: Was neu aussieht, kann nicht alt sein.

Auf Flohmärkten tummeln sich Individualisten, die Händler sind oft „Originale“ mit besonderen Weltanschauungen. Ein Spruch oder ein Scherz kann ein guter Einstieg ins Kaufgespräch sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.