Skip to content

Deutsche Küche: Rinderrouladen sind ein Glücksfall

Zarte Fleischstücke werden mit würzigen Zutaten gefüllt, dann kompakt gewickelt und schließlich sanft geschmort – Rinderrouladen sind ein Glücksfall der deutschen Küche.

  1. FÜLLEN: Die Fleischscheiben nebeneinander ausbreiten und gegebenenfalls flach klopfen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Dünn mit Senf bestreichen. Schalotten pellen und in feine Scheiben schneiden, Gurke längs vierteln. Zuerst den Speck auf das Fleisch legen, dann die Schalotten und je ein Gurkenviertel darauf verteilen.
  2. ROLLEN: Das Fleisch an den Längsseiten etwas aufklappen. Dann vom schmalen Ende her aufrollen (siehe Foto). Mit einem Holzspieß oder einer Rouladennadel feststecken.
  3. BRATEN: Butterschmalz in einem großen Bräter erhitzen. Die Rouladen rundherum kräftig anbraten. Aus dem Topf nehmen. Möhren, Sellerie und Porree im Bratfett andünsten, das Tomatenmark zugeben und anrösten. Das Gemüse leicht mit Mehl bestäuben. Gut umrühren, kurz weiter rösten und mit dem Rinderfond ablöschen. Die Rouladen wieder in den Bräter geben. Zugedeckt bei schwacher bis mittlerer Hitze ca. 1:30 Stunden sanft schmoren lassen. Rouladen herausnehmen und warm stellen. Bei Bedarf die Soße pürieren. Mit Rotwein abschmecken und kalte Butter unterrühren, bis die Soße sämig wird.

BEGLEITER: Kartoffelpüree ist als Beilage zu Rouladen natürlich der Klassiker, aber auch Polentaschnitten passen gut. Als Gemüse empfehlen wir Blumenkohl, Kohlrabi oder Schwarzwurzeln.

EINKAUFEN: Für 4 Portionen:

  • 4 Scheiben Rindfleisch aus der Keule à ca. 175 g
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 4 TL mittelscharfer Senf
  • 2 Schalotten
  • 1 große Gewürzgurke
  • 4 Scheiben Frühstücksspeck
  • 3-4 EL Butterschmalz
  • 100 g Möhren
  • 100 g Sellerie
  • 2 Stangen Porree
  • 1 EL Tomatenmark
  • etwas Mehl
  • 750 ml Rinderfond aus dem Glas
  • 50 ml Rotwein
  • ca. 50 g eiskalte Butter
  • Außerdem: Holzspieße

VARIANTEN FÜR DIE FÜLLUNG:

  • Deftig: Speck, Sauerkraut und Paprikastreifen
  • Mediterran: Oliventapenade, Salami und getrocknete Tomaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.