Skip to content

Adventskranz: Perfekter Look mit goldenen Kerzen

Es muss nicht immer der Klassiker in Grün und Rot sein: Mit Reisig, Zapfen, Kugeln und etwas Schneespray bekommt der Adventskranz einen ganz neuen Look – und sieht dennoch nicht minder festlich aus.

Für jeden der vier Adventssonntage eine Kerze – daran führt kein Weg vorbei. Aber der Rahmen, in dem die Kerzen erstrahlen, muss nicht immer aus Tannengrün bestehen. „Mit Buchs, Thuja oder Eibe bekommt man gleich eine andere Optik“, sagt die Hamburger Stylistin und Buchautorin Susanne Helmold. Die Zweige werden mit Draht um einen Kranz-Rohling aus Stroh gewickelt. Als Deko passen dazu Nüsse, getrocknete Mandarinen und Orangenscheiben sowie Zimtstangen, die mit Heißkleber und Draht im Kranz fixiert werden, erläutert Helmold.

Nicht immer gelingt dem Laien das Wickeln der Zweige so gut wie dem Floristik-Profi, und es bleibt Bindedraht zwischen den Zweigen sichtbar. „Statt sich über den unvollkommenen Kranz zu ärgern, sollte man das Wickelmaterial einfach als Deko verwenden“, sagt Floraldesigner Klaus Wagener aus dem ostwestfälischen Minden, Mitbegründer des Verlags „Bloom’s“, der unter anderem Bücher und Zeitschriften zu floraler Deko herausgibt. Dicke Wolle oder ein Sisalstrick halten die Zweige zusammen und sehen dazu dekorativ aus, erläutert Wagener, der als bislang einziger Deutscher die Weltmeisterschaft der Floristen gewann: „Auch farbiger Draht macht sich sehr gut, ebenso Filzbänder“, lautet sein Tipp.

Schnell aufgepeppt ist ein klassischer Adventskranz aus Tannenzweigen mit Schneespray. Perfekt wird die elegante Optik mit weißen Kerzen, weißen Schleifen aus Organzaband und einigen weißen Seidenrosen in der Kranzmitte. „Blüten lassen sich auch gut mit Glaskugeln und Engelshaar kombinieren“, sagt Stylistin und Designerin Helmold. Und ein

Buchskranz mit Schleierkraut, Hortensienzweigen, rosa Pfeffer und violetten Kugeln, arrangiert in einem Moosgummi-Halbring, sorgt fast schon für Frühlingsgefühle. Wenn man ihn trocknet, lässt er sich später beispielsweise noch als Türkranz einsetzen.

Lange schön bleibt auch ein Kranz aus Birkenreisig. Die etwa 30 Zentimeter langen Äste werden um einen Strohkranz gewunden und mit Bindedraht umwickelt. „Am einfachsten geht das, wenn man aus 10 bis 15 dünnen Ästen mit Blumenbindedraht kleine Bündel herstellt und diese um den Strohkranz bindet“, rät Helmold. Etwas Schneespray lässt sie wie von Raureif überzuckert aussehen. „Ein solcher Kranz kann immer wieder neu dekoriert werden“, sagt die Designerin: „Sehr hübsch sehen beispielsweise Kugeln in der Kranzmitte aus.“ Auch Zapfen oder Moos kann man in einen Kranz aus Ästen mit einwickeln, betont Floraldesigner Wagener. „Das erinnert an Waldromantik.“ Die Kerzen müssen nicht unbedingt auf dem Kranz befestigt werden: „Man kann sie in die Öffnung oder neben den Kranz stellen.“ Der Adventskranz kann auch komplett auch Zapfen bestehen. „Dazu bringt man sie mit Heißkleber rund um einen Strohkranz an“, erläutert Designerin Helmold. Besonders edel wirkt der Kranz, wenn man ihn mit Goldspray versieht. Perfekt wird der Look mit goldenen Kerzen.

Optimal für Last-Minute-Bastler ist ein einfacher grüner Kranz aus dem Blumengeschäft, der mit farbigen Kugeln geschmückt wird: „Man führt etwas Draht durch die Öse der Kugel und biegt ihn zu einer Krampe. Dann kann man die Kugel leicht feststecken“, erläutert Klaus Wagener. Mit wechselnden Farben kann man so Jahr für Jahr neue Akzente setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.