Zähne putzen – aber richtig

zahnputztechnik

Die richtige Putztechnik und genutzte Hilfsmittel halten Zähne gesund.
Foto:Noti Dental/flickr)

Eine Umfrage ergab: Jeder Siebte verzichtet morgens auf die Zahnpflege. Dabei haben 99 Prozent der Deutschen mindestens einen von Karies befallenen Zahn, im Durchschnitt sind zwölf Zähne pro Gebiss betroffen. Zähne putzen ist wichtig. Hier die wichtigsten Tipps. 

+Wann und wie oft? Die Zähne am besten nach jeder Mahlzeit putzen, mindestens aber morgens und abends etwa drei Minuten lang

+Nach sauren Speisen 30 Minuten mit dem Zähneputzen warten

+Zahnpflege-Kaugummis fördern die Zahnminieralisierung und den Speichelfluss

+Verwenden Sie zum Putzen mittelharte bus weiche Zahnbürsten mit abgerundeten Kunststoffborsten

+Elektrische Bürsten und die sehr schnell vibrierenden Schallzahnbürsten sind eine gute Alternative. Sie schonen empfindliche Zahnhälse.

+Auch die Zahn-Zwischenräume sollten täglich gezielt gereinigt werden.

+Hierbei helfen Hilfsmittel wie Interdentalbürstchen und fluoridierte Zahnseide, am besten ungewachst, da sie den Belag gründlicher entfernt.

+Mundspüllösungen mit Chorhexidin, Amin- und Zinnfluorid fördern die Zahnhärtung.

+Zusätzlich zu einer Zahnpasta mit einem Fluoridgehalt von etwa 1.400 ppm ist es ratsam, einmal wöchentlich ein konzentriertes Fluoridgel zu verwenden.

+Darüber hinaus kann mit Zungenreinigern der Belag auf der Zunge entfernt werden. Er ist häufig Ursache für Mundgeruch.

 

Sind Sie Experte auf diesem Gebiet? Schreiben Sie uns!