Medikamente richtig nehmen

Viele Pflegebedürftige müssen zu Hause regelmäßig Medikamente einnehmen. Damit diese ihre Wirkung zuverlässig entfalten können, muss einiges beachtet werden.

Mit dem Arzt oder Apotheker ist über die Einnahme aller Medikamente genau zu sprechen, damit alle Neben- und Wechselwirkungen bekannt sind. Bestimmte Lebensmittel, wie Milchprodukte, hemmen teilweise die Wirkung bestimmter Medikamente. Deshalb muss mit der Einnahme der Medikamente nach dem Genuss dieser Lebensmittel einige Zeit gewartet werden. Der behandelnde Arzt kann genau mitteilen, worauf geachtet werden muss.

Auf leeren Magen eingenommen, wirken manche Arzneimittel schneller. Bei anderen kann die Nahrung die empfindliche Magenschleimhaut vor möglichen Schäden durch das Medikament schützen. Ob ein Medikament vor, während oder nach dem Essen eingenommen werden soll, lässt sich dem Beipackzettel entnehmen oder auch durch das Gespräch mit dem Arzt oder Apotheker herausfinden.

Wurde die Einnahme eines Medikaments vergessen, sollte man auf keinen Fall die doppelte Dosis nehmen oder verabreichen, sondern im Beipackzettel nachlesen, wie in der Situation zu handeln ist, oder beim Arzt oder Apotheker nachfragen.
Tabletten, Kapseln und Dragees sollten mit einem Glas Wasser eingenommen werden. Leitungswasser reicht aus. Gerade älteren Menschen fällt es schwer, bei einer Vielzahl von Medikamenten den Überblick zu behalten. Hier hilft eine Kunststoffbox, in der Medikamente für eine ganze Woche vorsortiert werden. Gleichzeitig können die Angehörigen sehen, ob die Medikamente auch wirklich genommen wurden.

Am besten bewahrt man stets die Umverpackung und die Packungsbeilage von den Medikamenten auf. Hier stehen alle wichtigen Informationen zur Anwendung, Lagerung und Haltbarkeit.

Sind Sie Experte auf diesem Gebiet? Schreiben Sie uns!