Skip to content

Kein Stress mit Gießen: Hydrokultur

  • by
  • Wohnen

Sollte dir normales Gießen kompliziert erscheinen, wird die das Prinzip der Hydrokultur gefallen. Hierbei zeigt dir ein Wasserstandsanzeiger, wann du deine Pflanze gießen musst.

Statt in Erde wird deine Pflanze hierbei in ein Granulat aus Ton (Blähton) gepflanzt. Ihre Nährstoffe erhalten die Pflanzen dann durch Dünger, der in das Gießwasser gegeben wird, welches die Pflanzen durch ein Drainage-System aufnehmen.

Die Hydrokultur ist einfaches System, welches besonders für Anfänger geeignet ist. Sie besteht aus Wasser und Granulat, hier wird auf Erde verzichtet, sodass deine Pflanze nicht eingehen kann und eher weniger von Schädlingen befallen ist. Wenn du deine Pflanzen in eine Hydrokultur pflanzt, musst du sie deutlich seltener gießen und kannst genau ablesen, wann du erneut Wasser geben musst. Die Folge liegt auf der Hand: Deine Pflanze lebt länger. Es eignen sich nahezu alle Zimmerpflanzen für eine Hydrokultur; weil das Substrat in der Hydrokultur anorganisch ist, sind die Pflanzen angeregt, spezielle Wasserwurzeln zu bilden, wodurch sie mehr Wasser aufnehmen als gewöhnlich.

Kalkfreies Kultursubstrat

Durch das luftige Kultursubstrat können die Wurzeln Sauerstoff aus der Luft aufnehmen. Dazu zählt zum Beispiel Blähton: Dieser ist besonders pflegeleicht und eignet sich auch für Pflanzen mit empfindlichen Wurzeln. Eine weitere Alternative ist Basalt, ein Vulkangestein, das besonders Pflanzen mit verflochtenen Wurzeln guten Halt bietet. Auch Perlit findet man in Hydrokulturen. Dabei handelt es sich um ein leistungsfähiges Vulkangestein, welches Feuchtigkeit und Nährstoffe in großen Mengen bindet. Bei Jungpflanzen ist außerdem zu Mineral- oder Steinwolle zu raten: Das leichte Material hält schädliche Krankheitserreger fern und verteilt die Nährstoffe gleichmäßig.

So bauen Sie sich eine eigene Hydrokultur

Für eine eigene Hydrokultur geben Sie das Kultursubstrat in einen Plastiktopf mit Auszugslaschen, die Pflanze wird eingesetzt. Die Wurzeln mit Blähton bedecken, als würden Sie die Pflanze in Erde einpflanzen. Den Plastiktopf in den Übertopf stellen und den Wasserstandsanzeiger an der Innenseite des Topfes befestigen. Dank ihm können Sie von nun an gezielt gießen, sobald Ihnen die Anzeige signalisiert, dass die Pflanze Wasser benötigt. In der Regel sollte hier alle zwei Wochen neues Wasser unten in den Topf gegossen werden, sodass sich Wasserwurzeln das Wasser von unten ziehen können. Es kann allerdings mehrere Monate dauern, bis sich die Wurzeln gebildet haben, bis dahin können Sie das Substrat auch leicht von oben begießen. Achten Sie aber bitte darauf, nie mehr als ein Drittel des Topfes mit Wasser zu befüllen – weniger ist mehr. Informieren Sie sich gegebenenfalls über geeignete Flüssigdünger, die Sie dem Gießwasser beimischen können, um die Pflanze zu versorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.