Skip to content

Das 1×1 der Dampfgargeräte

Diese Technik, die in Großhaushalten bereits seit langem genutzt wird, zieht nun auch in private Haushalte ein: Lebensmittel liegen auf gelochten Blechen bzw. in gelochten Behältern und werden durch Wasserdampf gegart. Diese Zubereitungsmethode hat viele Vorteile.

Es gehen kaum wertvolle Nährstoffe verloren, wenn punktgenau gegart wird.

Es kann Fett eingespart bzw. ganz auf Fettzugabe verzichtet werden, weil die Speisen nicht anbrennen können.

Die Lebensmittel sind bekömmlich, weil es nicht zur Bräunung kommt.

Geschmack und Aussehen von Gemüse bleiben erhalten.

Empfindliche Lebensmittel wie Fisch bleiben zart, behalten den Eigengeschmack und trocknen nicht aus.

Mageres Fleisch bleibt schön saftig; Dämpfen bei Niedrigtemperatur führt zu perfekten Ergebnissen.

In Kombinationsgeräten (Dampf plus herkömmliche Beheizungsarten) werden Brot und Gebäck besonders locker und bekommen eine schöne Kruste.

Fertige Speisen können gut aufgewärmt bzw. regeneriert werden, was etwa bei Gästebewirtung praktisch ist.

Je nach Gerätemodell kann ohne jegliche Aufsicht und ohne Aufgießen etc. gegart werden, da beim Garen im Dampf keine Gefahr des An- oder Verbrennens von Speisen besteht.

Bauarten

Dampfgargeräte gibt es in verschiedenen Ausführungen:

Tischgeräte sind steckerfertig und werden einfach auf die Arbeitsfläche gestellt. Das für die Dampferzeugung benötigte Wasser wird in einen Tank gefüllt. Der Dampf wird durch Heizelemente erzeugt oder indem das Wasser auf eine heiße Platte tropft.

Einbaugeräte sind meist erhöht eingebaut. Man- che Modelle arbeiten mit Druck, ähnlich einem Dampfdrucktopf. Das Wasser für den Dampf wird in einen Tank gefüllt, es gibt aber auch Geräte mit festem Wasseranschluß. Viele Geräte bieten die Möglichkeit, auf zwei Ebenen zu garen. Für das punktgenaue Garen im Druckgerät ist viel Erfahrung notwendig, denn schon eine halbe Minute zuviel Garzeit macht aus dem knackigen Gemüse Mus.

Kombinierte Dampf-Backöfen, das heißt Backöfen, die zum Dampfgaren noch Heißluft oder
alle anderen herkömmlichen Beheizungsarten noch die Möglichkeit des Dampfgarens bieten. Auch hier gibt es Modelle mit Wasserbehälter oder mit Wasseranschluß (ein Wasserablauf muß dann ebenfalls vorhanden sein).

Reinigung

1. Garraum nach der Benutzung auswischen bzw. austrocknen, Restwasser entleeren.

2. Kalkflecken sind umständlich zu beseitigen, wenn sich die Einschubleisten nicht abnehmen oder Heizschlangen nicht abklappen lassen; beim Kauf auf entsprechende Bauweise achten.

3. Bei stark kalkhaltigem Wasser darauf achten, dass sich die Dampfdüsen nicht zusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.