ich-weiss-wie.de » Blog Archives

Themenübersicht: Smartphone

Zuhause

Anleitung: Handy reinigen

An Handy-Displays haften Bakterien hartnäckig. Deshalb sollten Sie Ihr Mobiltelefon regelmäßig reinigen. Alles, was man benötigt ist: ein fusselfreies Tuch, ein Taschentuch, Wattestäbchen und Alkohol.

Anleitung:

1. Das Tuch wird leicht angefeuchtet (Alternative: medizinische Gesichtspads). Mit diesem wischt man gründlich über die Flächen, vor allem über die Bereiche, die Körperkontakt haben. Sobald das Tuch von der Handy-Reinigung dunkle Schmutzstellen aufweist, kann man es unter laufendem Wasser reinigen bzw. ein neues fusselfreies Tuch nehmen, damit der Dreck im Tuch nicht erneut auf dem Mobiltelefon verwischt wird.

2. Dann füllt man den Alkohol in ein kleines Behältnis (Isopropol-Alkohol bzw. 2-Propanol-Alkohol, Drogerie). Das Wattestäbchen wird eingetaucht und zur Säuberung von Zwischenräumen und Rillen benutzt. Vorsichtig mit dem Wattestäbchen in die Zwischenräume fahren und den Dreck rausstreifen. Wenn man tief sitzenden Schmutz nicht erreichen kann, kann man auch vorsichtig das fusselfreie Tuch über einen Zahnstocher streifen und dann mit der Spitze den tief sitzenden Schmutz aus den Rillen holen.

3. Nach der Handy-Säuberung werden die kompletten Flächen und Vertiefungen mit dem Papiertaschentuch abgetrocknet.

Im Fachhandel sind auch Reinigungssets für Handys erhältlich. Diese beinhalten in der Regel abgefüllten Alkohol bzw. ein spezielles Reinigungsbenzin sowie fusselfreie Tücher (Reinigungspad). In manchen Fällen sind in den Sets auch Bürsten enthalten, die bei der Säuberung von Vertiefungen und Rillen helfen.

Zuhause

So tauschen Sie den iPhone-Akku aus

so-tauschen-sie-den-iphone-akku-aus

Ein Akkuwechsel beim Händler kann teuer werden. Mit etwas Geschick lässt er sich auch zu Hause wechseln.
(Foto:Eli Duke/flickr)

Der Akku-Tausch beim Apple-Händler kann eine teure Angelegenheit werden. Wenn Sie etwas handwerkliches Geschick haben, können Sie das auch selbst machen.

Hier unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung:

1. Lösen Sie die Schrauben neben dem Dock Connector. Dazu benötigen Sie einen kleinen Kreuzschlitz-Schrauberdreher. Sollten in Ihrem Modell Pentalobe-Schrauben verwendet worden sein, benötigen Sie einen speziellen „Pentalobe Schraubendreher“ aus dem Handel.

2. Schieben Sie das Gehäuse mit beiden Daumen nach oben. Dann können Sie den Deckel an dem oben überstehenden Rand abheben und das iPhone mit dem Display nach unten vor sich hinlegen.

3. Lösen Sie die Mini-Kreuzschlitz-Schraube, die den Akku-Anschluss im unteren Drittel des Akkus fixiert. Dann klappen Sie den silbrigen Anschluss in Richtung des Akkus nach oben. Achten Sie darauf, dabei nicht das darunter liegende schwarze Befestigungsteil zu verbiegen.

4. Der Akku ist im Gehäuse festgeklebt. Bautechnisch ist das nicht zwingend notwenidig. Beinahe erscheint es so, als Apple dies als kleine Abschreckung eingebaut hat. Es ist aber lösbar. Sie müssen kräftig an der Plastiklasche ziehen. Dabei am besten mit einem flachen, nicht-metallischen Gegenstand unter den Akku hebeln.

5. Dann wechseln Sie den Akku. Achten Sie im Handel penibel darauf, dass Sie den passenden für Ihr Modell auswählen.

6. Drücken Sie den neuen Akku an die Kleberückstände – das hält meistens genauso gut wie vorher. Schließen Sie den Akku-Kontakt an und fixieren Sie ihn mit der Schraube. Anschließend schieben Sie das Gehäuse wieder drauf.

Wohlbefinden

Wie funktioniert Instagram

instagram-collageAuf Facebook hat sie jeder schon mal gesehen: Digitale Fotos, künstlich eingefärbt, etwa im leicht vergilbten Retro-Look. Das macht Instagram – ein Mix aus einem Bildbearbeitungsprogramm und einer Online-Community.

Instagram ist eine Smartphone-App, die man sich bei iTunes oder bei Google Play und anderen Android-Stores kostenlos herunterladen kann. Beliebt ist das Programm wegen der zahlreichen nostalgischen Effekte und der großen Anwendergemeinde, die ihre Werke miteinander teilt. Bei Instagram gibt es wie in anderen sozialen Netzwerken das Follower-Prinzip und „Likes“ (Gefällt mir). Die Instagram-Community kommuniziert über die Schlagworte (wie bei Twitter mit dem #-Zeichen).

So funktioniert Instagram:

*Das Handy-Foto wird direkt mit der App geschossen oder aus dem Foto-Ordner ausgewählt.

*Mit einem der derzeit 17 verschiedenen Filtern, die Instagram zur Verfügung stellt, lässt sich die Stimmung des Bildes beeinflussen. Je nach Filter kann sich die Wirkung eines Bildes erstaunlich verändern: Man kann zwischen warmen Filtern mit sanftem Leuchten und kühlen Filtern mit starken Kontrasten wählen. Andere Filter ahmen alte Dia- oder Schwarzweißfilme nach oder die Falschfarben eines crossentwickelten Films. Je nach Wunsch können Rahmen aktiviert werden.

Mit dem Blur-Effekt kann zum Beispiel der Fokus auf einen bestimmten Punkt oder eine bestimmte Ebene im Bild gerichtet werden, während der Rest des Bildes durch Unschärfe in den Hintergrund gerückt wird.

*Nach der Bearbeitung des Bildes klickt man auf den grünen Haken und gelangt zu den weiteren Einstellungen. Hier können die Bildunterschrift, relevante Schlagworte zum Bild, denen ein #-Zeichen vorausgeht, und das Geo-Tag, also der Ort der Aufnahme, festgelegt werden. Außerdem kann bestimmt werden, in welchen Netzwerken das Foto veröffentlicht werden soll.

*Wenn das Bild hochgeladen wurde, erscheint es sowohl im eigenen als auch im Feed der Instagram-Follower. Klickt man auf die Sprechblase, kann man verfolgen, wer das Foto „geliked“ hat und wer kommentiert.

*Follower findet man über die Einstellungen, indem man Instagram entweder sein Handy-Adressbuch durchstöbern lässt oder gezielt nach Namen oder Nutzernahmen sucht.

*Über den Stern-Button gelangt man zu den beliebtesten Fotos der Community, die von vielen Instagramern „geliked“ wurden.

Alternative Foto-Apps sind Hipstamatic und Photoshop Express.

Zuhause

So reinigen Sie Ihr Smartphone

Das Smartphone ist ein ständiger Begleiter. Während Sie sich regelmäßig die Hände waschen, bleibt am Mobiltelefon häufig der Schmutz kleben.

Zwar sind die Kunststoff-Oberflächen bei den meisten Herstellern unempfindlich und weitestgehend schmutzabweisend. Dennoch sollten Sie regelmäßig mit einem trockenen oder mit etwas TFT-reiniger angefeuchteten Mikrofasertuch Verunreinigungen entfernen.

Eine Beschichtungsflüssigkeit wie Clean2Go von Hama hilft dabei, dass der Schmutz weniger gut am Telefon haftet bzw. sich leichter entfernen lässt.

Zuhause

Benimm-Regeln für Handy und Smartphone

Das Leben ist eine Timeline. Fast überall sind Handys und Smartphones mit dabei: auf der Party, bei der privaten Verabredung, im beruflichen Meeting. Doch viele Menschen fühlen sich dadurch gestört. Deshalb gilt es, ein paar Benimm-Regeln zu beachten.

Benimm-Trainer wie Nicola Schmidt empfehlen:

*Wer sich in Ruhe seinen beruflichen Gesprächen widmen will, lässt das Mobiltelefon besser stillschweigend in der Tasche. Man müsse sich fragen: Was ist in der Situation wichtiger: der Kunde oder der Anrufer?

*Wenn es wirklich ein wichtiges Telefonat ist, sollte man dies vorab mit seinem Gesprächspartner klären: Ist es Ok? Wenn ja, vereinbaren Sie, dass Sie es offen auf den Tisch legen. Verstohlene Blicke aufs Display sollten Sie vermeiden.

*Mit Rücksicht auf andere Fahrgäste sollte man auch in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zu laut telefonieren. Was zuweilen schnell vergessen wird: Partnerschaftsstreitigkeiten oder Betriebsinterna sind nichts für fremde Ohren. Sagen Sie dem Anrufer, dass Sie gerade unterwegs sind und sich gleich wieder melden.

*Gleiches gilt auch im privaten Bereich. Beachten Sie: Aufmerksamkeit ist ein Zeichen der Wertschöpfung.

*Wen auf Partys und Veranstaltungen die allgegenwärtige Präsenz der Mobiltelefone stört, der sollte das einfach direkt ansprechen.