• Wohlbefinden

    Hämorriden – Behandlung, Symptome, Hausmittel

    Enddarmerkrankungen wie vergrößerte Hämorriden gelten als Zivilisationskrankheit. Was ist damit gemeint?

    Unter Zivilisationskrankheiten versteht man Erkrankungen, die sich in Industrieländern entwickelt haben und in einem engen Zusammenhang mit den Lebensgewohnheiten stehen. Auslösende Faktoren können bei Hämorriden ungesunde Ernährungsgewohnheiten, sitzende Tätigkeit verbunden mit Bewegungsmangel, aber auch ein Unterdrücken des natürlichen Stuhldranges z. B. aus Zeitgründen sein. All diese Faktoren lösen Verstopfung aus, eine der Hauptursachen der Entstehung eines Hämorridalleidens.

    Viele Menschen denken gleich an Darmkrebs, wenn sie Blut im Stuhl feststellen. Wie kann man Enddarmerkrankungen unterscheiden?

    Handelt es sich um hellrotes Blut, welches auf dem Stuhl aufliegt oder sich am Toilettenpapier zeigt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um eine Blutung in Folge eines Hämorridalleidens handelt. Jedoch sollte jedem Patienten geraten werden, einen Arzt aufzusuchen, da nur er durch die notwendigen Untersuchungen eine genaue Diagnose stellen und bösartige Erkrankungen ausschließen kann.

    Vergrößerte Hämorriden entwickeln sich langsam. Wann sollten Betroffene aktiv werden?

    Patienten sollten beim ersten Auftreten der Symptome aktiv werden. Durch eine regelmäßige Behandlung mit Salben und/oder Zäpfchen kann ein Fortschreiten vermieden oder wenigstens verlangsamt werden. Wesentlich ist, dass diese Medikamente nicht nur in der akuten Phase des Hämorridalleidens angewendet werden, sondern auch vorbeugend in der nicht-akuten Phase, in der sich kaum Symptome wie Brennen, Jucken oder Blutungen zeigen. Zusätzlich ist es ratsam, seine Lebensgewohnheiten anzupassen und auf eine dauerhafte gesunde Ernährung, eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und ausreichend Bewegung zu achten.

    Welche Erfahrungen haben Sie in der Apotheke gemacht: Warten die meisten Patienten mit Hämorridenleiden zu lange, bevor sie sich fachkundigen Rat holen?

    Leider verstreicht bei den meisten Patienten viel Zeit zwischen dem Auftreten der ersten Symptome und dem Aufsuchen der Apotheke oder eines Arztes. Meist geschieht dieses aus falscher Scham, da es sich um einen sehr intimen Bereich handelt. Häufig wird erst dann Rat gesucht, wenn der Leidensdruck groß ist. Dies ist fatal, da ein Fortschreiten der Erkrankung nur dann verlangsamt oder verhindert werden kann, wenn früh genug behandelt wird.

    Hämorridalleiden verlaufen in mehreren Stadien. In den beiden ersten soll die Behandlung noch einfach sein – wie geht man hier vor?

    Hämorridalleiden im ersten Stadium äußern sich in Form von hellroten Blutungen und Juckreiz, im zweiten Stadium werden diese Symptome ergänzt durch Brennen, Nässen und gelegentliche Schleimabsonderungen sowie Stuhlnachschmieren. Diese Beschwerden treten nicht permanent auf, der Patient erlebt auch symptomfreie Intervalle. Aus diesem Grund sollte die Therapie beide Phasen mit einbeziehen. Juckreiz und Brennen lassen sich am besten mit schnell lokal wirkenden Betäubungsmitteln behandeln. In der nicht akuten Phase eignet sich ein Präparat, das die Analregion pflegt, die Elastizität der Haut erhöht sowie den empfindlichen Bereich vor Reizungen schützt und dem Wiederauftreten akuter Analerkrankungen vorbeugen kann.

    Wie muss man sich Hämorriden im dritten Stadium vorstellen und welche Behandlungsmaßnahmen sind hier nötig?

    Im dritten Stadium treten die Hämorridalpolster während des Stuhlgangs aus dem After hervor, können sich aber im Gegensatz zum zweiten Stadium nicht mehr von selbst in den Analkanal zurückziehen. Mit dem Finger können sie aber zurückgeschoben werden. In diesem Stadium wird häufig eine sogenannte Gummibandligatur angewandt, bei der die Basis des Hämorridengewebes abgeschnürt wird. Dieses Gewebe stirbt daraufhin ab und fällt nach 10 bis 20 Tagen ab.

    Wann müssen Hämorriden operiert werden?

    Eine Operation ist im vierten Stadium erforderlich. Nämlich dann, wenn die Hämorriden soweit vergrößert sind, dass sie nicht mehr in den Analkanal zurückgeschoben werden können und dauerhaft vor dem Afterrand liegen. Neben Nässen, Juckreiz und Schmerzen tritt oft eine sogenannte Stuhlinkontinenz auf, bei der der Stuhl nicht mehr gehalten werden kann.

    Was kann man tun, damit sich die Hämorriden nach einer erfolgreichen Behandlung, Verödung oder Operation nicht erneut vergrößern?

    Ein erneutes Auftreten vergrößerter Hämorriden lässt sich nicht in allen Fällen verhindern, jedoch sollte man jedem Patienten empfehlen, seine Lebensgewohnheiten zu ändern, sich dementsprechend ausgewogener und ballaststoffreicher zu ernähren, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, sich mehr zu bewegen und die empfohlenen Hämorridenpräparate regelmäßig anzuwenden.

    Welche Rolle spielt eine regelmäßige Verdauung?

    Eine regelmäßige Verdauung ist sehr wichtig. Es sollte immer auf eine ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung geachtet werden, um Verstopfung zu vermeiden. Diese ist eine der Hauptursachen für die Vergrößerung von Hämorriden, da viel mehr Druck notwendig ist, um den Darm zu entleeren. Hierdurch fließt mehr Blut in die Hämorriden, die Gefäßpolster werden größer. Wenn der Darm nun entleert wird, kann es zu Blutungen kommen. Zusätzlich werden durch den erhöhten Druck beim Pressen die Hämorriden stärker nach außen gepresst, der Patient nimmt dies oft als Fremdkörpergefühl wahr oder hat den Eindruck einer unvollständigen Entleerung.

    Wie sollte eine gesunde und schonende Analhygiene aussehen?

    Zu starkes Reiben mit Toilettenpapier, aber auch feuchtes Toilettenpapier, das Duftstoffe enthält, reizen die empfindliche Haut zusätzlich und sollten daher vermieden werden. Idealerweise sollte der Analbereich nach jedem Stuhlgang mit lauwarmem Wasser gereinigt und anschließend trocken getupft werden. Am besten verwendet man hierfür extraweiches Toilettenpapier oder Einmalwaschlappen.

  • Kochen

    Das Obst-Frühstück, das schlank macht

    Essen Sie über den Tag verteilt bis zu 1,5  kg Früchte, aufgeteilt in fünf kleine Mahlzeiten. Morgens zum Frühstück sind 300 bis 400 Gramm frische Früchte ideal:  z.B. ein halbe kleine Honigmelone oder sechs Mirabellen mit vier Feigen.

    Mirabelle: Ihr hoher Kaliumgehalt wirkt entschlackend, hilft unserem Körper, überschüssiges Wasser auszuscheiden, und sorgt so für eine schlanke Figur.

    Süßkirsche: Mit einem perfekten Mix aus Vitaminen und Mineralstoffen unterstützt das rote Kraftpaket unsere Fettverbrennung.

    Feige: Die frischen Früchte enthalten jede Menge Ballaststoffe, die unsere verdauung anregen und den Cholesterinspiegel senken.

    Honigmelone: Kalium und Provitamin A festigen das Gewebe an Bauch und Beinen.

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Obst-Lunch

  • Kochen

    Brunch vorbereiten – Das schmeckt

    Zu einem richtigen Brunch gehören die üblichen Bestandteile eines gelungenen Frühstücks wie Brot und verschiedene Sorten Brötchen.

    Dazu kommen eine Platte mit frischem Aufschnitt wie Räucherschinken und Mettwurst, eine Käseplatte und bei Bedarf wird sogar eine Fischplatte dazu gestellt. Rühreier, kleine Pfannkuchen oder frisch gebratener Speck können auch dazugehören. Natürlich gibt es auch süße Elemente wie Marmelade oder Honig im Angebot. Manchmal gibt es auch Müsli oder Frühstücksflocken.

    Als Getränke werden Kaffee, Tee und Fruchtsäfte angeboten. Alkoholische Getränke wie Sekt können bei festlichen Anlässen natürlich ebenfalls gereicht werden. Die üblichen Bestandteile eines Lunchs gehören aber auch dazu. Zumeist wird eine deftige Suppe wie eine Gulaschsuppe gereicht. Aber auch verschiedene Braten von Rind oder Schwein wie Rollbraten oder Spießbraten werden auf den Tisch gestellt. Manche Gastgeber bieten auch Braten im Brotteig an.

    Rippchen, Lammkoteletts oder marinierte Hähnchenflügel oder Hähnchenkeulchen werden gerne angeboten. Es werden aber keine Beilagen wie Kartoffeln oder Gemüse dazugegeben. In der Gastronomie versteht man unter einem Brunch meist ein kalt-warmes Büfett, das zusammen mit Kuchen bis weit in den Nachmittag angeboten wird.

    Wer für Freunde, Verwandte oder Familie einen ganz besonderen Brunch veranstalten möchte, sollte sich ein Thema für den Brunch wählen und dementsprechend die Gerichte aussuchen. So wären zum Beispiel bei einem französischen Brunch landestypische Spezialitäten ein absolutes Muss. Auf jeden Fall sollte französischer Champagner serviert werden wie auch Baguette, Croissants und Madeleines. Aber auch Coq au vin, in Rotwein geschmortes Hähnchen, wäre eine angenehme Überraschung. Selbstverständlich lässt sich dieses Thema endlos variieren.

    Im Sommer empfehlen sich eher leichtere Speisen mit den frischen Zutaten der Saison, während man in den winterlichen Monaten ruhig deftigere Gerichte auftischen sollte. Großen Anklang findet auch immer ein festlicher Osterbrunch, bei dem das Thema Ostern und Eier eine besondere Rolle spielt. Dabei kann das Rührei in aufgeschlagenen Eiern dekorativ angeboten werden oder statt eines großen Osterstutens werden kleine Osterhasen für die Kinder ausgestochen.

    Gerade wer eine größere Gästeschar mit ganz unterschiedlichen Vorlieben erwartet, kann mit einem Brunch kaum etwas falsch machen. Dank dem reichhaltigen, vielfältigen Angebot wird praktisch jeder etwas finden, was er mag, ob nun Vegetarier oder Fleischliebhaber. Außerdem bricht ein Brunch die feste Sitzordnung auf und schafft dadurch Raum für zwanglose Unterhaltungen. Ein weiterer Vorteil im Brunch liegt auch darin, dass er sich meist gut vorbereiten lässt.

    Käse-Fans sollten ebenfalls auf ihre Kosten kommen. Bereiten Sie eine reichhaltige Käseplatte zu, die Käsesorten wie Camembert, Blauschimmelkäse, Gouda, Frischkäse oder Emmentaler enthalten sollte. Verwenden Sie auch einmal frisch hergestellten Kochkäse mit Kümmel. Bieten Sie zusätzlich geräucherten Fisch an, den Sie ebenfalls auf Platten reichen können. Eier in verschiedenen Varianten darf beim Brunch ebenfalls nicht fehlen. Neben dem klassischen gekochten Frühstücksei sollten Sie Spiegeleier mit und ohne Speck sowie Rühreier bereithalten.

    Für das süße Frühstück sollten Sie eine Auswahl an Marmeladen und Konfitüren anbieten, zum Beispiel Erdbeermarmelade und Orangenkonfitüre. Butter und Margarine sollten immer in der Nähe stehen. Nicht nur Kinder mögen gerne Nuss-Nougat-Cremes. Bieten Sie den schokoladigen Aufstrich auf jeden Fall zusätzlich an. Viele Frühstücks-Fans freuen sich über ein reichhaltiges Sortiment an Cerealien. Verschiedene Sorten Cornflakes und Müslis sollten bei jedem Brunch vorhanden sein. Vergessen Sie nicht, zusätzlich leckere Joghurt- und Quarkspeisen anzubieten.

    Frisches Obst sollte immer in der Nähe stehen, da Viele einen frischen Joghurt gerne mit diversen Früchten kombinieren. Ergänzen Sie das Buffet mit einer Rohkostplatte und verschiedenen Sorten geschnittenen Gemüses wie Tomaten oder Gurken, mit denen Käse- und Wurstbrote zusätzlich belegt werden können.

    Verwenden Sie ausschließlich frische Zutaten. Kleine Kuchen oder Muffins runden die Frühstückstafel ab.

  • Zuhause

    Fünf ultimative Tipps für den Autokauf

    Einen Autokauf überstürzt man nicht. Dennoch ist es erstaunlich, wie sorglos mancher das mindestens zweitteuerste Geschäft seines Lebens angeht.

    Hier fünf Tipps, die zur Grundausstattung eines jeden Käufers gehören:

    1. Informieren Sie sich vor Vertragsabschluss über den nächsten Modellwechsel des ausgesuchten Fahrzeugs. Steht er kurz bevor, handeln Sie den Preis herunter. Denn: Ein überholter Neuwagen sinkt schneller im Wert.

    2. Bezahlen Sie bei Neuwagen grundsätzlich keine Überführungskosten. Dieses ist für viele Autohändler ein Block in der Verhandlungsmasse und sicher nicht der einzige Rabatt. Ihnen als Kunden kann es egal sein, wo der Autohersteller Ihr Gefährt baut, zusammenschraubt oder zwischenlagert.

    3. Den Kaufvertrag erst unterschreiben, wenn die Finanzierung steht. Sonst hat der Händler das Recht auf 15 Prozent Entschädigung des Kaufpreises.

    4. Kaufen Sie Ihren Gebrauchten nicht all zu weit von Zuhause entfernt – egal, wie lockend das Internet-Schnäppchen ist. Bei Mängeln, die unter die Gewährleistung fallen, müssen Sie das Auto jedes Mal dem vorherigen Eigentümer vorführen. Das kann sehr aufwändig werden.

    5. Machen Sie eine ausführliche Probefahrt. Lassen Sie sich nicht durch Termine oder einen fast leeren Tank unter Druck setzen. Die Fahreigenschaften sind eines der wichtigsten Kriterien beim Autokauf.

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Richtig feilschen beim Neuwagenkauf

  • Zuhause

    Wie erstelle ich eine PDF-Datei?

    PDF ist die Abkürzung für Portable Document Format. Damit ist es möglich, die unterschiedlichsten Dokumente (Texte, Tabellen, Zeichnungen, Bewerbungen, eingescannte Urkunden) elektronisch zu veröffentlichen. Sie können dann auf jedem Rechner betrachtet werden, unabhängig vom Betriebssystem. 

    So erstellen Sie eine PDF-Datei:

    +An Ihrem Arbeitsplatz: Die meisten IT-Administratoren von Unternehmen und Institutionen haben standardmäßig einen PDF-Drucker installiert. Klicken Sie in der Menüleiste des von Ihnen verwendeten Programms (z.B. Word, Excel) auf „Datei“ > „Drucken“. Es öffnet sich ein Fenster mit den Druck-Optionen. Hier wählen Sie den Namen eines PDF-Druckers aus (z.B. Adobe PDF).

    +Zuhause/Homeoffice: Wer keine Adobe-Software installiert hat, für den gibt es die Möglichkeit, im Internet PDF-Programme kostenlos herunterzuladen. Eine Variante ist der PDF Creator, der auf allen gängigen Download-Plattformen als Freeware bereit steht. Der PDF Creator wird vom System als Drucker angesehen und lässt sich per Knopfdruck auf die „Druck“-Taste starten. Auch eine Einbindung des PDF Creators in den Browser ist möglich, um Internetseiten inklusive Bilddateien mühelos umzuwandeln. Eine andere kostenlose Variante sind PDF24 oder FreePDF.

     

  • Wohlbefinden

    Wie effektiv ist Liegestütze?

    Mit Liegestütz lassen sich Muskeln stärken und ihr Wachstum fördern. Es ist eine der effektivsten Sport-Techniken. 

    Bei den Liegestützen achten Sie vor allem auf konzentrierte und saubere Ausführung des Bewegungsablaufes. Dazu halten Sie die Körperspannung während des Hebens und Senkens Ihres Körpers, sodass Sie während der gesamten Bewegung weder „Hohlkreuz“ noch „Katzenbuckel“ machen. So beugen Sie Rückenbeschwerden vor.

    Sie sollten die Handhaltung öfter variieren. Ihre Hände können Sie auf Höhe der Brust neben dem Körper platzieren, Sie können die Hände in Kopfhöhe und auch weiter oder näher vom Körper entfernt aufsetzen. Jede Variation der Handhaltung trainiert immer andere Muskelpartien, sodass bei den Liegestützen jeden Tag auch Ihr Körper alleine durch diese Übung mit diversen Handhaltungstechniken mehr Reiz und Motivation erhält.

    Halten Sie bei den Liegestützen auch in einer Mittelposition den Körper in der Schwebe und „wippen“ Sie dabei leicht auf- und abwärts, ohne den höchsten und den tiefsten Punkt der Bewegungsausführung zu erreichen. Diese beinahe statische Übungsausführung gibt dem Muskel einen besonderen Reiz zur Aktivierung des Muskelwachstums.

    Insgesamt sollte man bei einer Liegestütze darauf achten, dass die Handgelenke nicht zu sehr belastet werden, da dies auf lange Zeit zu schweren körperlichen Schmerzen führen kann.

    Besonders effektiv ist diese Übung: Die Arme versetzen. z.B. eine Hand auf Schulterhöhe und eine Hand auf Bauchnabelhöhe. Oder Hände Schulter breit auseinander Stellen, doppelte Schulterbreite, Hände direkt nebeneinander stellen.

    Achten Sie bitte darauf, dass Sie sich grundsätzlich vor jeder sportlichen Betätigung aufwärmen. Dies vermeidet Zerrungen, Muskelschmerzen, Überlastungen und gesundheitliche Beeinträchtigungen.