Marinaden selber machen

Eine leckere Marinade für Hähnchen, Grillfleisch oder Fisch – am besten schmeckt´s selbst gemacht.

Unter dem Marinieren versteht man das Einlegen von rohem Fleisch oder Fisch in eine Flüssigkeit aus Kräutern, Öl und Gewürzen. Durch das intensive Einlegen dringen Gewürze und Säure tief in die Speise ein und machen sie aromatischer und zarter.

Marinaden entfalten ihre Wirkung langsamer als als trockene Würzmischungen, aber sie können etwas tiefer dringen. Wenn Fleisch, Fisch oder Gemüse nicht genügend Eigengeschmack entwickeln, können all diese Zutaten die Defizite ausgleichen. Oft verleihen sie dem Grillgut eine regionale oder internationale Note.

Bei säurehaltigen Marinaden ist es wichtig, säurefeste Gefäße zu verwenden, also Behälter aus Glas, Plastik, Edelstahl oder Keramik, Aluminium und verschiedene andere Metalle reagieren mit der Marinade und verfälschen den Geschmack der Lebensmittel.

Wie lange soll die Marinade einwirken?

Die angemessene Einwirkzeit für eine Marinade hängt von deren Intensität und von der Art des Grillguts ab. Enthält die Marinade kräftige Zutaten wie Sojasoße, hochprozentigen Alkohol, scharfen Chili oder andere scharfe Gewürze, sollte man nicht übertreiben. Ein Fischfilet sollte auch nach dem Marinieren noch nach frischem Fisch schmecken. Darüber hinaus kann eine Marinade, wenn sie zu lange wirkt, zartes Fleisch oder feinen Fisch regelrecht zersetzen oder austrocknen.

Saft gibt der Marinade den Kick

Säfte in Marinaden sind nicht zu unterschätzen. Versuchen Sie mal etwas Orangensaft oder Limettensaft in Marinaden zu Schweinefleisch.

Marinaden für Hähnchen
für etwa 5 EL; alle Zutaten in einer kleinen Schüssel gut verrühren.

4 TL Zwiebelpulver
4 TL Knoblauchpulver
1 EL naturreines grobes Meersalz
2 TL Chilipulver
2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zitronen-Minze-Marinade
für etwa 75 ml; alle Zutaten in einer kleinen Schüssel gut verrühren.

3 EL Olivenöl
1 TL fein abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
2 EL frisch gepresster Zitronensaft
1 EL fein gehackte frische Minzblätter
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
1 TL naturreines grobes Meersalz
o,5 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Spareribs-Würzmischung
für etwa 4 EL; alle Zutaten in einer kleinen Schüssel gut verrühren.

2 TL reines Chilipulver
2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 TL naturreines grobes Meersalz
2 TL gemahlene Kreuzkümmelsamen
2 TL getrockneter Oregano
1 TL Knoblauchpulver

Steak-Gewürz
für etwa 5 EL; alle Zutaten in einer kleinen Schüssel gut verrühren.

4 TL naturreines grobes Meersalz
1 EL reines Chilipulver
1 EL Zwiebelpulver
1,5 TL Knoblauchpulver
1 TL Paprikapulver
1 TL getrockneter Majoran
0,5 TL gemahlene Kreuzkümmelsamen
0,5 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
0,5 TL gemahlener Zimt

Barbecue-Gewürz
für etwa 3 EL; alle Zutaten in einer kleinen Schüssel gut verrühren.

1 EL geräuchertes Paprikapulver
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Zwiebelpulver
1 TL getrockneter Oregano
1 TL getrockneter Thymian
1 TL naturreines grobes Meersalz
0,5 TL Cayennepfeffer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>