Indianerbanane für den Garten

Comment

Garten

Paw-Paw-Frucht (Papau), Michigan-Banane oder Poor Man’s Banana: Sie ist die größte essbare in Nordamerika heimische Frucht und hat nun auch hierzulande Einzug gehalten.

Auch wenn Sie die Früchte nicht verzehren möchten, empfiehlt sich die Indianerbanane für den Garten. Ihre attraktive Blüte und die leuchtend gelbe Herbstfärbung machen sie zu einem überaus attraktiven Ziergehölz.

Je nach Sorte entwickeln sich ovale, 7 bis 12 cm lange und bis zu 400 g schwere Früchte, die einzeln oder zu mehreren an den Fruchtzweigen hängen. Sie ähneln Mangos.

Das Fruchtfleisch der Pawpaw-Frucht ist gelblich, weich und cremig. Der Geschmack erinnert an einen Cocktail tropischer Früchte aus Bananen, Mango und Vanille. Die Früchte enthalten 8 bis 14 bohnengroße Samen, die sehr dekorativ sind.

So isst man die Indianerbanane

Man isst die Papau, indem man sie halbiert und wie bei der Kiwi das weiche, cremige Fruchtfleisch auslöffelt oder in Stückchen schneidet. Sie wird in der Regel roh verzehrt, man kann sie aber auch (ähnlich wie Bananen) zu Mus und Fruchtcocktails verarbeiten.

Pawpaw-Früchte reifen am Baum über einen Zeitraum von etwa 6 Wochen von Anfang September bis Mitte Oktober. Zu Beginn wächst der sommergrüne Baum langsam, später wird er ca. 3 bis 5 m hoch.

Die großen Blätter, die denen einer Magnolie ähneln, bieten eine attraktive, leuchtend gelbe Herbstfärbung. Ab dem 3. oder 4. Jahr erscheinen von April bis Anfang Mai leuchtend purpurrote bis lilarot gefärbte Blüten.

Indianerbanane ernten und lagern

Die Frucht ist reif, wenn sich ihre Haut durch sanften Druck mit den Fingern leicht eindrücken lässt. Reife Früchte halten sich im Zimmer 4 bis 7 Tage, im Kühlschrank bis zu 4 Wochen.

Vermehren

Sie werden nicht von Bienen, sondern vor allem von Fliegen und Käfern, aber auch durch den Wind bestäubt. Für einen guten Fruchtansatz sind mehrere Sorten notwendig, da die Blüten normalerweise selbstunfruchtbar sind. Als Ausnahmen gelten die Sorten ‘Sunflower‘ und ‘Overlese’‚ die als selbstfruchtbar gelten und auch als Einzelbaum Früchte hervorbringen. Darüber hinaus haben sich in Mitteleuropa bislang die Sorten ‘Davis‘, ‘Proliiic’, ‘Pn’ma‘ und ‘Taylor‘ bewährt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>