ich-weiss-wie.de » Blog Archives

Themenübersicht: Gastlichkeit

Zuhause

Kleiner Knigge für Gastlichkeit: Wann ist es Zeit als Gast zu gehen?

Einer geht noch? Wenn der Gastgeber gähnt und die Fenster aufreißt, ist es schon zu spät. Besser wär es, vorher zu gehen. Aber wann?

Foto: iww

Foto: iww

Brunch: Das klassische Event mit offenem Ausgang. Beginnt meistens am späten Vormittag und zieht sich gern bis in den Nachmittag. Spätestens 18 Uhr sollte man sich verabschieden. Der Gastgeber will vielleicht nach einem langen Brunch noch ein bisschen Ruhe haben.

Teatime: Der Oldie – in der Regel ab 16 Uhr. Wie lange brauchen zwei, drei Tassen Tee? Verabschieden Sie sich zwischen 18 und 18.30 Uhr. Es sei denn, man lädt Sie noch zum Abendessen ein.

Happy Hour:  Entwickelt sich zum Renner. 17.30 Uhr: Man stolpert sozusagen aus dem Büro zum Mini-Drink beim Kollegen. Spätestens 21 Uhr heißt es: Nichts wie weg.

Cocktail: Insgesamt etwas offizieller. Startet meist um 18.30 Uhr. Da können Sie ruhig bis 21 Uhr bleiben. Haben Sie Mitgefühl und eisen Sie den Langredner los, der sich auf seinem Platz festgesessen hat. „Dürfen wir dich mitnehmen?“

Abendessen: Ein Abend mit Essen dauert etwa bis 23.00 Uhr. Der Gastgeber will noch die Küche in Ordnung bringen. Ausnahme Wochenende: Da darf es ein bisschen später werden.

Kochen

So zerlegen Sie den Fisch bei Tisch

So ist das Zerlegen des Fisches bei Tisch kein Problem.

Anleitung:

1. Rückenflosse: Sie wird als erstes zwischen Fischgabel und -messer eingeklemmt und entfernt.

2. Haut: Mit dem Fischmesser wird die Haut über der Rückengräte eingeschnitten.

3. Kopf: Die Haut am Kopf lösen, um die Schneide des Fischmessers wickeln und entfernen.

4. Gräte: Das obere Filet lösen, indem man mit dem Messer zum Schwanz über die Gräte fährt.

5. Schwanz: Mit der Gabel festhalten, die Gräte mit dem Messer lösen und dann entfernen.

Zuhause

Angelaufenes Silber wieder zum Glänzen bringen – 5 Tipps

Wie bringe ich Silberschmuck  oder -besteck wieder zum Glänzen – ohne Chemie? So polieren Sie Silber richtig.

1. Silberschmuck mit kochendem Kartoffelwasser übergießen und etwas einwirken lassen. Danach mit einem weichen Tuch und frischem Wasser reinigen.

2. Eine Schale (oder einen Suppenteller) mit Alu-Folie auslegen, einen EL Salz und heißes Wasser dazu geben und Silber auf die Folie legen. Eine Weile liegen lassen, rausnehmen, unter kaltem Wasser abspülen, trocknen und später eventuell noch etwas polieren.

3. Wie Tipp 2 – nur mit einer anderen Zusammensetzung der Zutaten: 1 TL Salz, 1 TL Spülmaschinenmittel und 1 TL Backpulver.

4. Das Silber mit Zahnpasta putzen. Funktioniert auch bei angelaufenem Modeschmuck.

5. Ein original Silber-Putztuch, wie es der Juwelier benutzt. Der Clou: Je öfter man es benutzt, umso besser wirkt es. Nicht waschen.

Echtes Silber muss nicht grell leuchten. Eine leichte Patina ist schick.

Tipp: Silberschmuck, der nicht getragen wird, in einer Schale Reis aufbewahren, das blockiert das Anlaufen.

Zuhause

Ideen für eine Sommerparty

sommerpartyDie Sonne lacht, es ist warm und der Garten zeigt sich von seiner schönsten Seite. Zeit für eine Sommerparty! Hier unsere Ideen für ein gelungenes Fest.

1. Hier geht´s lang!

Eine Schiefertafel am Eingang weist den Gästen den Weg. Sand, Kerzen und Pelargonien-Kränzchen machen aus einem schlichten Einmachglas ein einladendes Windlicht, das auch bei Einbruch der Dunkelheit sicher leitet.

2. Duftende Kräutertafel

Saftige Tomaten, knuspriges Weißbrot, aromatische Kräuter – die sommerliche Gartenküche setzt ganz auf Frische. Statt der üblichen Tischdeckenhalter sorgen dicke Kräuterbüschel an Kordeln dafür, dass das Tuch nicht im Winde weht. Bei jeder Berührung entströmt ihnen ein angenehm würziger Duft.

3. Atmosphäre schaffen

Weißes Geschirr wirkt sommerlich edel. Passend dazu die Lichterketten-Verkleidung: Einfach Blütenmotive aus durchscheinendem Geschenkpapier ausschneiden, auf Butterbrottüten kleben und diese mit Wäscheklammern an den Lämpchen befestigen.

4. Am liebsten draußen

Verlagern Sie auch gleich Ihre Küche nach draußen. Die Zutaten für Ihre Grillparty finden auf dem Pflanztisch oder in Regalen Platz. So kann jeder beim Zubereiten der Leckereien zuschauen und gerne mitmachen.

5. Erfrischung gefällig?

Eis für die Beeren-Bowle steht im Glaskrug bereit. Sommerlich wird es, wenn Sie essbare Blüten wie die von Borretsch und Johannisbeer-Salbei mit einfrieren.

6. Fruchtige Körbe

Zum Wegwerfen zu schade: Die ausgehöhlten Wasser- und Galia-Melonen eignen sich noch als stilvolle Servierschalen für den Obstsalat.

7. Mediterran schlemmen

Schichtsalat auf mediterrane Art. Die Zutaten: Gemüse, Schafskäse, Ciabatta-Brot und eine Vinaigrette.

8. Fackelzug

Auch an Sommerabenden beginnt es irgendwann zu dämmern. Dann wird es Zeit, die Fackeln anzuzünden. Sie sind mit Öl gefüllt und brennen bis in die späte Nacht.