Familie

Wann sollte mein Kind eine zweite Sprache lernen?

Familie

Mit dem Erlernen von Fremdsprachen sollte spätestens im Alter von vier Jahren begonnen werden. Dies belegen Studien des Sonderforschungsbereichs Mehrsprachigkeit der Uni Hamburg.

Die optimale Phase, um eine Sprache auf dem Niveau eines Muttersprachlers zu lernen, ende mit vier Jahren, so die Wissenschaftler. Ein Grund dafür sei die zunehmende neuronale Reifung.  Betroffen sind Grammatik und Aussprache. Vokabeln hingegen kann man in jedem Alter erlernen.

Im Vorteil sind Kinder, deren Eltern sie von Geburt an zweisprachig erziehen. Außerdem fördere Bilingualität flexibles Denken und die Fähigkeit, später auch andere Sprachen leicht zu erlernen, meinen die Hamburger Forscher. Zwar vermischen bilinguale Kinder manchmal die Sprachen. Dies heiße aber nicht, dass die Kinder die Sprachen nicht auseinanderhalten können.

 

Was sind die Zulassungsvoraussetzungen für einen MBA?

Familie

MBA klingt nach Big Business. Sachlich betrachtet steht der MBA für ein BWL-Zusatzstudium für Hochschulabsolventen. Was muss man mitbringen, um einen Master of Business Administration zu erreichen?

Wer sich für ein MBA-Studium entscheidet, muss persönlich und familiär flexibel sein und Bereitschaft mitbringen für viel Extra-Arbeit abends und an den Wochenenden. Das MBA-Studium richtet sich hauptsächlich an Hochschulabsolventen ohne wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung, die ihr Einsatzspektrum um Managementpositionen erweitern wollen. Das belegen auch die Zahlen: Rund 90 Prozent der Teilnehmer eines MBA-Programms in Europa und rund 70 Prozent in den USA haben keine betriebswirtschaftliche Vorbildung.

Was sind die Zulassungsvoraussetzungen?
Grundsätzlich ist ein Universitäts- oder Fachhochschulabschluss oder das Staatsexamen notwendig. Hat ein Bewerber keinen akademischen Grad vorzuweisen, ist der Zugang zu einem MBA-Studium trotzdem nicht ausgeschlossen. Hier genügt der Nachweis über außerordentliche berufliche Leistungen im Geschäftsleben.

Welche Zulassungstests müssen absolviert werden?
Verbale und mathematische Prüfungen gehören zum Standardprogramm. Diese Tests sollen helfen, die Eignung des Kandidaten für eine Karriere im Management zu ermitteln, da er nicht nur das analytische Geschick, sondern auch die Belastbarkeit des Kandidaten aufzeigt. Voraussetzung für eine Zulassung ist auch der Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen.

Kein Kinderwagen von der Behörde

Familie

Empfänger von Arbeitslosengeld II (ALG II) haben bei der Geburt eines Kindes Anspruch auf Einmalzahlungen zur Anschaffung notwendiger Haushaltsgegenstände. Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen hat entschieden, dass ein Kinderwagen auch bei Geburt eines Kindes allerdings nicht zur Erstausstattung der Wohnung gehört. Entsprechend müsse die ALG-II-Behörde auch keine einmalige Beihilfe leisten, sondern lediglich ein Darlehen für den Kauf eines Kinderwagens gewähren. Nach Ansicht der Richter ist ein Kinderwagen zwar ein Gegenstand, der bei der Geburt eines Kindes angeschafft werden müsse. Er könne aber nicht als Ausstattung der Wohnung oder als Haushaltsgerät angesehen werden. Mit dieser Entscheidung stellen sich die Landessozialrichter allerdings ausdrücklich gegen die übliche Rechtsprechung. So entschied das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg kürzlich (Urteil vom 3. März 2006, AZ: L 10 B 106/06 AS ER), dass eine pauschale Einmalbeihilfe von 500 Euro für die Anschaffung einer Baby-Erstausstattung angemessen sein könne.

So überzeugen Sie Ihre Frau von einem Partnertausch

Familie

Partnertausch, Swingerclub – viele Frauen lehnen dies ab. Wie kann MANN dennoch seinen Wunsch in die Tat umsetzen?

Die größte Angst vieler Frauen, die mit Swingen oder einem Partnertausch konfrontiert werden, ist die Eifersucht und die Angst, ihren Mann zu verlieren. Nehmen Sie Ihrer Partnerin die Angst: Reden ist Gold. Legen Sie Regeln fest und tauschen Sie sich über Ihre Vorstellungen, Wünsche und Empfindungen aus – vorher, währenddessen und hinterher.

Gehen Sie in intensiven Gesprächen darauf ein, was Frauen am Swingen häufig gefällt:

+ Das Gefühl, vom Partner und ggf. von anderen begehrt zu werden

+ Anderen nahe zu sein und ihnen beim Liebesspiel zuzusehen, ist für viele ein aufregendes Gefühl

+ Die verschiedenen erotischen Klamotten auszuprobieren

Überzeugen statt Überreden. Finden Sie durch tiefes Vertrauen und offene Gespräche einen gemeinsamen Weg, dieses erotische Abenteuer einmal auszuprobieren. Eine Möglichkeit des Einstiegs ist der unverbindliche Besuch einer frivolen Party. Oder Sie suchen im Internet gemeinsam nach einem möglichen Paar, zum Beispiel im Joyclub. Dort gibt es auch so genannte „Swing-Paten“, die Neueinsteigern beraten und unterstützen. Auch ein spezieller Termin, zum Beispiel Silvester, ist gut geeignet, um den ersten Schritt auszuprobieren.

So bereiten Sie einen Partnertausch vor

„Eine Ehe funktioniert am besten,
wenn beide Partner
ein bisschen unverheiratet bleiben“
(Claudia Cardinale)

Kinderpsychologe: “Jungs sind völlig anders als Mädchen”

Familie

“Wenn zwei Jungs im Kindergarten raufen, um die Hierarchie untereinander festzulegen, dann hat ein Pädagoge da nichts zu suchen.” Mit deutlichen Beispielen erläutert Erziehungswissenschaftler und Bestseller-Autor Wolfgang Bergmann in einem Spiegel-Interview , was für Jungs in Kindergärten und Schulen schief läuft.

Seiner Meinung nach wachsen Jungen in einem weiblich dominierten Umfeld auf. “Jungs sind schon im zarten Alter von zwei bis vier Jahren völlig anders als Mädchen”, beschreibt der Kinderpsychologe. “Sie müssen ihre Erfahrungen mit dem Raum um sie herum auch mit männlicher Wucht machen können.” Wenn das blockiert wird, werde die kognitive und soziale Entwicklung eines Jungen gehemmt.

Bergmann fordert die Öffnung von Kindergärten und Schulen für Männer. “Keine gelernten Pädagogen. Stattdessen Handwerker, Bildhauer, Männer mit Lebenserfahrung und einer starken Biografie, auch mit autoritären Zügen, an denen man sich orientieren kann.” Jungen helfe dies, da sie gegenständlicher lernten.

Sein Buch zum Thema: Wolfgang Bergmann, “Kleine Jungs – große Not. Wie wir ihnen Halt geben”

Nachtrag: Der bekannte Pädagoge und Sachbuchautor Wolfgang Bergmann verstarb am 18. Mai 2011 an Krebs. Eines seiner Grundprinzipien war, die Liebe zum Kind in den Mittelpunkt der Erziehung zu stellen. Er hat sich gewünscht, dass sein Werk in der Stiftung “Für Kinder”weitergeführt wird.