ich-weiss-wie.de » 15. Juni 2015

Daily Archives: 15. Juni 2015

Reise

Die Mosel: Eine Reise zum Wasser, zu den Wäldern und zum Wein

Harmonische Landschaften, satte Farben und dazu ein ungewöhnlich mildes Klima – das Flusstal der Mosel hat vieles zu bieten. Der Fluss bringt den Besucher regelrecht in Bewegung.

Wandern:

Ausgiebiges Touren ist an der Mosel ein Leichtes. Über eine Länge von fast 400 Kilometern erstreckt sich auf den Höhenzügen links und rechts des Flusslaufes der Mosel-Höhenweg. Abstecher zu den Sehenswürdigkeiten im Tal sind von dort aus jederzeit über bequeme Pfade durch Wald, Wiesen und Weinberge möglich. Auch durch die ruhigen und abgeschiedenen Seitentäler der Mosel – meist sind es wildwüchsige Naturschutzgebiete – führen zahlreiche, gut ausgebaute Routen.

Radfahren:

Entweder beschaulich am Flusslauf oder über wilde Trails durch Reben und Wälder: Das Tal und seine abwechslungsreiche Landschaft bietet für alle Radlerklassen die richtige Strecke. Die 250 Kilometer lange Radwanderroute von der Ober- an die Untermosel verläuft teils am Fluss, teils durch Weinberge; allzu große Steigungen sind dabei nicht zu bewältigen. Anders bei den nicht markierten Mountainbike-Routen auf die Höhenzüge hinauf und an deren Kämmen entlang. Hier hilft meist nur ein ortskundiger Führer weiter.

Wassersport:

Die Mosel ist dank ihrer zahlreichen Staustufen ein ideales Wassersportrevier. Wer mag, kann gemächlich im Kanu dem Flusslauf entlang paddeln oder ganz sportlich auf Wasserskiern hinter dem Boot herjagen. Anlegestellen gibt es in fast jedem Ort, meist können dort auch Sportboote und Yachten gemietet werden. Ebenso wie die – Jetski. Oberhalb der Stauwehre kann auch gesurft werden, was allerdings aufgrund des zumeist fehlenden Windes oft schwierig ist. Ausgewiesene Badestrände gibt es am Fluss zwar keine, aber an vielen Stellen ist der Uferbereich so flach, dass ein Baden im kühlen Nass ohne weiteres möglich ist.

Lifestyle

Mode: Eine Khaki-Hose wirkt lässig und hat trotzdem Stil

Die Khaki-Hose ist der Kosmopolit in einem Kleiderschrank. Sie stammt aus Indien, ihr Name bedeutet Staub.

Mit der Mixtur aus Kaffee, Currypulver und Maulbeersaft bekamen vor 150 Jahren die weißen Uniformhosen der britischen Kolonialherren ihren Tarnanstrich.

In den 40er Jahren entdeckten US-Soldaten den Khakistoff und machten daraus die Chinos. Man liebt sie heute, weil man mit ihr zu jedem Anlass richtig angezogen ist. Sie wirkt einerseits nicht so steif und offiziell wie eine Anzughose, macht andererseits viel mehr her als eine Jeans. Und weil sie sich farblich so sehr zurückhält, kann man sie mit einem edlen Oberteil, sportlichen Schuhen und schicken Accessoires, wie einem auffälligen Ledergürtel, stets bestens kombinieren. Auch ungebügelt getragen – macht sie einen guten Eindruck. Eine Khaki lässt sich sehr häufig waschen, und das ist gut so. So hat man lange Freude an diesem Kleidungsstück.

 

Kochen

Rezept: Creme Brulee mit Pfefferkaramellen

Die klassische Creme Brulee besitzt eine Karamellkruste aus Zucker. Bei dieser Variante werden noch aus Zucker und Pfeffer Karamellen hinzu gegeben.

Zutaten Creme Brulee:

50g weißer Zucker, 1 Ei, 2 Eigelb, 1/8 Liter Sahne, 1/8 Liter Milch, Mark einer Vanilleschote, 100g Rohrzucker

Zutaten Pfefferkaramellen:

200g weißer Zucker, frischen Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf den Rohrzucker und den Zucker für die Karamellen mit einem Schneebesen vermengen und einige Stunden stehen lassen. In der Zeit kann sich der Zucker auflösen, und alle eingeschlagenen Luftbläschen entweichen.

Danach die Masse auf vier feuerfeste Schalen verteilen und bei knapp 100 Grad im Backofen stocken lassen. Dafür müssen Sie zwei Stunden einkalkulieren. Vor dem Servieren mit Rohrzucker bestreuen und den Zucker mit einem Bunsenbrenner karamellisieren.

Für die Pfefferkaramellen ein Stück Alufolie mit Öl bestreichen und mit grob geschrotetem Pfeffer bestreuen. In einem Topf die ersten 2 Esslöffel Zucker erhitzen, bis er geschmolzen ist. Löffelweise den restlichen Zucker beigeben und unter ständigem Rühren goldgelb werden lassen. Haselnussgroße Tropfen auf die Folie geben und festwerden lassen. Die Drops zur Creme Brulee reichen.

Reise

Wie rechne ich Kilometer in Meilen um?

Die Meile ist ein Längenmaß und wird in angelsächsischen Ländern verwendet. Hier die Umrechnungstabelle Kilometer/Meile.

km > mile

1 > 0,621
2 > 1,24
3 > 1,86
4 > 2,49
5 > 3,11
6 > 3,73
7 >4,35
8 > 4,97
9 > 5,59
10 > 6,21
20 > 12,42
30 > 18,63
40 > 24,84
50 > 31,05
60 > 37,26
70 > 43,47
80 > 49,68
90 > 55,89
100 > 62,10

Kochen

So wird Ihr Käsekuchen kalorienarm

Ein Käsekuchen schmeckt nicht nur, wenn er gehaltvoll ist! Man kann diesen leckeren Kuchen auch kalorienarm zubereiten. Wir erklären, wie es geht.

Zutaten:

2 Eier
4 Eiweiß
50 g Zucker
2 P. Vanillinzucker
1 P. Puddingpulver zum Kochen, Vanille
1 EL Zitronenabrieb
500 g Magerquark
100 g Joghurt, fettarm
1 Prise Salz
Puderzucker
wenn gewünscht: 1 kl. Dose Mandarinen, abgetropft

Zubereitung:

Wenn man einen Käsekuchen kalorienarm zubereitet, wird auf den Mürbeteigboden verzichtet. Am Geschmack ändert das aber nicht sehr viel. Auch diese leichte Variante ist mehr als köstlich.

Schlagen Sie zunächst die 2 Eier zusammen mit dem Zucker und dem Vanillinzucker mit einem Handrührgerät so schaumig wie möglich.

Das Puddingpulver sowie den Zitronenabrieb muss nun gut untergerührt werden.

Der Quark muss sehr gut abgetropft, fast trocken sein, bevor Sie ihn zusammen mit dem Joghurt zur Ei-Zucker-Masse geben. Verrühren Sie dann alles zu einer glatten Creme.
Die ebenfalls sehr gut abgetropften Mandarinen werden jetzt hinzugegeben und vorsichtig untergerührt.