ich-weiss-wie.de » 28. Mai 2015

Daily Archives: 28. Mai 2015

Wohlbefinden

So vermeiden Sie eine Ohrenentzündung

Beim Schwimmen, Baden oder Duschen gerät schnell etwas Feuchtigkeit ins Ohr. Wasser im äußeren Gehörgang ist generell harmlos.

Doch wenn das Wasser sehr lange im Gehörgang steht und die Haut aufweicht, kann es schmerzhafte Entzündungen verursachen. Diese müssen ärztlich behandelt werden. Um eine Entzündung zu vermeiden, sollte jeder dafür sorgen, dass seine Ohren schnell wiedertrocken werden. Das einfachste Mittel sei es, den Kopf zur Seite zuneigen, so dass das Wasser herauslaufen kann.

Auf keinen Fall sollten zum Trocknen Wattestäbchen, Papiertücher, Watte oder Ähnliches in die Ohren gesteckt werden. Die durch das Wasser aufgeweichte Haut könnte sonst geschädigt werden. Experten empfehlen außerdem, beim Schwimmen oder Baden auf Ohrstöpsel zu verzichten. Diese reiben an der Haut des äußeren Gehörgangs und können sie verletzen. Wer Schäden am Ohr hat oder gerade frisch am Ohr operiert wurde, muss aufpassen, dass überhaupt kein Wasser in den Gehörgang gelangt. Am besten sei es, einige Zeit ganz aufs Schwimmen und Baden zu verzichten. Vorsicht geboten ist dann den Angaben nach nicht nur beim Schwimmen sondern auch beim Duschen.

Geld

So sparen Sie bei Versicherungen – Tipps

Ob eine Versicherung sinnvoll ist oder nicht, muss jeder Verbraucher aufgrund seiner persönlichen Lebensumstände selbst beurteilen. Wenn aber eine Police abgeschlossen wird, sollten Verbraucher darauf achten, dass sie wirklich einen günstigen Anbieter wählen. Die Ersparnis bei der Wahl der richtigen Versicherungsgesellschaft kann immens sein.

Das beste Beispiel ist die private Haftpflichtversicherung. Während eine Familie bei einem günstigen Anbieter nur 50 Euro jährlich zahlt, verlangen teure Anbieter mehr als das Doppelte. Das gleiche gilt für die Hausratversicherung: Während eine Versicherung in einer Stadt der Risikoklasse 2 (die Städte und Regionen Deutschlands sind je nach Schadenhäufigkeit zumeist in vier Klassen aufgeteilt) im Jahr gerade einen Euro pro Quadratmeter Wohnfläche verlangt, kassieren teure Anbieter erneut ziemlich genau das Doppelte. Hilfe bei der Recherche nach günstigen Policen bietet die Internetseite der Stiftung Warentest, auf der für fast jeden Versicherungszweig aktuelle Preisvergleiche zu finden sind.

Aber nicht immer ist der Preis entscheidend für die Suche nach der richtigen Versicherung. Dann nämlich, wenn der Preis gar nicht mehr das entscheidende Kriterium ist, sondern wenn es mehr um die Frage geht: Bekomme ich überhaupt den gewünschten Versicherungsschutz? Das beste Beispiel ist die Berufsunfähigkeitsversicherung. Gerade bei Antragstellern mit einer komplizierten Krankengeschichte ist der Abschluss beim billigen (Direkt-)Versicherer fast unmöglich, weil diese Gesellschaften oft nur das Standardgeschäft abwickeln wollen – und komplizierte Krankengeschichten gehören eben nicht zum Standard.Wer mit Vorerkrankungen einen Vertrag für den Schutz gegen Berufsunfähigkeit, eine Lebensversicherung oder auch eine Krankenversicherung abschließen möchte, sollte deshalb am besten einen Versicherungsmakler hinzuziehen. Der kann nämlich relativ gut einschätzen, wo sich der Antrag überhaupt lohnt und bei welchen Versicherungen der Antragsteller mit den geringsten Zuschlägen rechnen muss.

Empfehlungen der Redaktion

Testament machen – So geht´s

Viele Menschen möchten zu Lebzeiten nicht ans Sterben denken. Nach ihrem Tod wird oft vergeblich nach einem Testament gesucht. Für diese Fälle hat Vater Staat vorgesorgt.

Im Bürgerlichen Gesetzbuch sind die gesetzlichen Erben festgelegt. Wer mit dieser Erbfolge nicht einverstanden ist, sollte daher ein Testament verfassen. Der letzte Wille muss handschriftlich sein. Das Gesetz kennt da kein Pardon. Es reicht nicht aus, den Text mit der Schreibmaschine zu tippen oder per Computer zu schreiben und auszudrucken. Ebenso wenig ist es möglich, jemand anderen den Text mit der Hand schreiben zu lassen und dann selbst nur zu unterschreiben. Eine Ausnahme gibt es beim gemeinschaftlichen Testament von Eheleuten. Der handgeschriebene Text muss unterschrieben sein, am besten mit Vor- und Nachnamen. Doch Vorsicht: Wer hinter der Unterschrift einen Zusatz anfügt, muss danach noch einmal unterschreiben. Nur dann wird dieserZusatz auch testamentarisch gültig.

Eine so genannte Oberschrift wie „Mein Testament, Fritz Müller“ am Anfang des Textes reicht nicht aus. Auch sollte man Ort und Datum vor jeder Unterschrift nicht vergessen. Das ist aus folgendem Grund wichtig: Macht der Erblasser zwei oder mehrere Testamente, so ist nur das zeitlich letzte das maßgebliche. Wenn ein Testament mehrere Seiten lang ist, sollte man die Seiten nummerieren und jedes einzelne Blatt unterschreiben. Nicht nur durch Testament kann der letzte Wille geregelt werden, sondern auch durch einen so genannten Erbvertrag. Den schließt der Erblasser mit einem anderen ab. Ein in der Praxis häufiges Beispiel für einen sinnvollen Erbvertrag ist die Situation, dass eines von mehreren Geschwistern die Eltern oder einen Elternteil pflegt und daher auch mehr bekommen soll als seine Brüder und Schwestern. Würden die Eltern die Bevorzugung des pflegenden Kindes nur still und heimlich ins Testament schreiben, wäre Streit programmiert. Vor einem Notar kann hingegen rechtzeitig und ohne Streit der Fall per Erbvertrag geregelt werden. In diesem können dann die nicht pflegenden Kinder den Verzicht auf ihren Pflichtteil erklären. Natürlich könnte in so einem Vertrag auch ein Rücktrittsrecht der Eltern aufgenommen werden – für den Fall, dass das zur Pflege verpflichtete Kind seinen Aufgaben nicht gerecht wird.

Lifestyle

Wie erziele ich einen hohen Trainingseffekt beim Sport?

Ohne Schweiß kein Preis. Diese alte Weisheit sollten sich besonders Menschen zu Herzen nehmen, die mit mehr Bewegung ihrem Körper etwas Gutes tun wollen.

„Ein Trainingseffekt am Herz-Kreislauf-System ist nur dann zu erzielen, wenn die Aktivität eine bestimmte Intensität erreicht“, haben Wissenschaftler des Universitätsklinikums Münster festgestellt“. Wenn gänzlich Untrainierte mit einem Bewegungsprogramm beginnen, genügt den Angaben nach zunächst ein Puls von 110 bis etwa 125 Schlägen pro Minute. Um erfolgreich Sport zu treiben, müsste die Intensität aber nach einiger Zeit gesteigert werden. Wer auch positive Effekte für seinen Stoffwechsel erreichen will, sollte optimalerweise 2000 Kalorien pro Woche verbrauchen. Das entspricht etwa sechs Stunden Walking.

Lifestyle

Jobwechsel für ältere Arbeitnehmer – Worauf Sie achten müssen

Eine Neuorientierung im Beruf ist auch für ältere Arbeitnehmer machbar. Allerdings muss ein solcher Schritt wohl überlegt sowie sorgfältig und risikobewusst vorbereitet werden.„ Hier unsere Anleitung.

Man sollte seine bisherige Arbeit auf keinen Fall Hals über Kopf hinwerfen“. Für den Kurswechsel im Beruf gibt es drei Alternativen: den Sprung in die Selbstständigkeit, eine neue Arbeit in einem anderen Unternehmen oder eine neue Position im bisherigen Betrieb. „

Erste Phase

Zuerst wichtig ist, dass jeder sein Potenzial selbst gut einschätzen kann. Und dann heißt es, den eigenen Markt beziehungsweise die Marktnische zu suchen.„ Als erstes muss herausgefunden werden, welche Wünsche und Ziele der Betreffende für die Zukunft hat und welche Tätigkeit wirklich zu ihm passt“.

Zweite Phase

Während in dieser Phase die Realität erst einmal außen vor bleibt, wird sie im zweiten Schritt mit einbezogen. Diese Phase ist die Informationsphase, in der zahlreiche Kontakte geknüpft werden. Es gilt, nach potenziellen Firmen zu suchen und diese unter die Lupe zu nehmen, „damit man eine Branche findet, die einem wirklich sympathisch ist“. Von der Idee bis zum neuen Job kann mehr als ein Jahr vergehen. Die größten Hindernisse sind in der Regel nicht äußerliche, sondern psychologische Faktoren. „Viele übertragen das traditionelle Bild von Älteren auf sich und trauen sich dann eine berufliche Veränderung nicht mehr zu“. „Dabei sind heute Fünfzigjährige zehn Jahre jünger als die Eltern seinerzeit“.

Oft führten äußere Umstände wie Umstrukturierungen im Unternehmen oder Änderungen in der Geschäftspolitik zu dem Bedürfnis, sich verändern zu wollen. Aber häufig veränderten sich in der zweiten Hälfte des Berufsleben auch die Wertvorstellungen. Das Bedürfnis, sich aus dem Alltagstrott zu verabschieden und stattdessen andere Qualitäten zu leben, wird größer.

Zuhause

Auch im Alter unabhängig in den eigenen vier Wänden

Immer mehr Menschen erreichen ein hohes Alter und wollen so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Worauf es dabei ankommt.

Für eine rollstuhlgerechte Wohnung sind Planungsanforderungen laut DIN-Norm weit höher als für die barrierefreie. Rollstuhlnutzer müssen alle zur Wohnung gehörenden Räume und alle Gemeinschaftseinrichtungen der Wohnanlage befahren können. Wohnungen müssen für alle Bewohner von fremder Hilfe weitgehend unabhängig nutzbar sein.

Worauf ist zu achten? Hauseingänge, Flure, Treppen und Aufzüge müssen entsprechend geplant werden. Der Zugang zur Garage muss möglich sein; hier sind gesonderte Stellplätze bereitzustellen. Auch die Mülltonnen müssen für Behinderte erreichbar sein. Für Sehbehinderte ist eine gute Beleuchtung wichtig. Bodenbeläge sollten zur Orientierung kontrastreich abgesetzt und in den Strukturen abgewechselt werden, Treppenenden gut erkennbar gestaltet sein. Innerhalb der Wohnung geht es vor allem um Bad, WC und Küche sowie um generelle Bewegungsmöglichkeiten.

Zu allgemeinen Anforderungen zählen Schwellenfreiheit und ein Mindestmaß für Tür- und Flurbreiten. Im Badezimmer gehört eine ebenerdige Dusche mit Bodenablauf zur Ausstattung. Ausreichend Platz am WC und Waschbecken und Haltegriffe sind einzuplanen. Das Waschbecken muss auch im Sitzen zu bedienen sein. Untertischboiler, die die Bewegungsfreiheit einschränken, sind zu vermeiden. Auch der Gefahr von Verbrennungen an heißen Leitungen ist vorzubeugen. In der Küche müssen Mindestabstände zwischen den Küchenzeilen eingehalten werden, damit diese auch mit Gehhilfen zu benutzen ist. Für Rollstühle müssen Spülen und Waschbecken unterfahrbar sein. Der Zugang zum Bett sollte von beiden Seiten möglich sein.