ich-weiss-wie.de » 15. Dezember 2014

Daily Archives: 15. Dezember 2014

Digital

Hilfe: So funktioniert ein Notruf per Handy!

Foto: iww

Foto: iww

Brauchen Sie dringend Hilfe – kann schnell das Handy zur Hand genommen werden, um einen Notruf abzusetzen.

In Deutschland: In Deutschland muss eine aktivierte SIM-Karte im Mobiltelefon eingelegt sein, um einen Notruf absetzen zu können. Diese Regelung wurde im Jahr 2009  vom Bundesrat eingeführt. Damit will man den Missbrauch von Notrufnummern vorbeugen.  Hier gelten die Notrufnummern 110 (Polizei) oder 112 (Feuerwehr und Rettungsdienst).

Im EU-Ausland:  In allen EU-Staaten erreicht man unter der einheitlichen Euronotrufnummer 112 den vor Ort zuständigen Einsatzdienst wie Polizei, Notarzt oder Feuerwehr – schnell, kostenlos und ohne Ländervorwahl.

Staaten außerhalb der EU:  Dort steht ebenfalls die 112 als Notrufnummer zur Verfügung und funktioniert dabei meist parallel zu den landestypischen Notrufen. So kann die Rettungsnummer zum Beispiel auch in der Ukraine, Norwegen und Kasachstan benutzt werden. Wählt man in den Vereinigten Staaten oder in Kanada die 112, wird der Anruf automatisch zur nordamerikanischen Notrufnummer 911 weitergeleitet.

 

Zuhause

Kaminofen: Anfallende Holzasche als Dünger verwenden

Foto: iww

Foto: iww

Man kann Kaminholzasche bedenkenlos als Gartendünger einsetzen, wenn die Asche von ausschließlich unbehandelten Hölzern stammt.

Diese enthalten neben Spurenelemente, Phosphor, Kalium und Magnesium vor allem Kalzium (Kalk). Diese Asche erhöht so den pH- Wert des Gartenbodens. Besonders Rosen freuen sich über diese Art von Düngung, weil sie viel Kalium brauchen.  Dünn um die Rosenpflanzen verteilt, erzielt man eine wichtige Bodenverbesserung. Den fehlenden Stickstoff liefern Hornspäne. Oder sie geben die Holzasche schichtweise zum Kompost hinzu.

Achtung: Für Rhododendren, Heide und andere Moorbeetpflanzen eignet sich die Asche überhaupt nicht, weil sie Kalk enthält.

 

Zuhause

Winterfütterung im Garten: Wie finden Vögel zum Futterhaus?

Vogelfutter

Foto: iww

Vögel beobachten ihre Umgebung genau. Sie haben eine angeborene Neugierde und ein gutes Auge. Sie suchen genau die Plätze auf, wo bereits andere Vögel Nahrung zu sich nehmen.

Außerdem merken Sie sich das Erscheinungsbild dieser Futterstellen und lernen so Vogelhäuser und Meisenringe oder – knödel mit Futter zu verbinden.

Außer an Geländemarken wie Wege, Häuser und Baumgruppen, orientieren sich unsere gefiederten Freunde mit Hilfe des Erdmagnetfeldes. Menschen haben diesen Sinn nicht, aber wir können ihn uns wie das Spiel „Schiffe versenken“ vorstellen. In der Vogelwelt wäre das prall gefüllte Vogelfutterhaus beispielsweise im Rasterfeld „D 4″.

Vogelfütterung wie lange?  Wollen Sie Nahrungs-Winterplätze für Vögel einrichten, dann beginnen Sie frühzeitig diese mit Vogelfutter zu befüllen. Dann sind die Futterorte schon „gespeichert“, wenn die Vögel dringend Nahrung brauchen. Wer einmal das Füttern begonnen hat, sollte dies auch regelmäßig bis zum Frühjahr fortführen.

Kochen

Glühweinsirup schnell selber machen

Glühwein

Foto: flickr.com/omefrans

Winterzeit ist Glühweinzeit. Wir sagen Ihnen, wie Sie leckeren Glühweinsirup schnell am Herd selber machen können.

Zutaten:

1 Flasche trockenen Rotwein (0,75 l)
3 Kardamomkapseln
1 mittlere Zimtstange
4 Sternanis
7 Nelken
1 Vanilleschote
3 Bio-Orangen
320 g  feiner Zucker

Zubereitung:

Den Rotwein mit 250 ml Wasser, den Gewürzen ( außer die Vanilleschote) und 1 in Scheiben geschnittene Orange im Topf kurz aufkochen lassen. Das Ganze 1/2 Stunde bei schwacher Hitze ziehen lassen. Danach durch ein Sieb gießen und wieder in einen Topf geben. Die 2. Orange auspressen, die Vanilleschote auskratzen, das Mark, die Schote und den Zucker hinzugeben.

Die Glühweinflüssigkeit aufkochen und bei starker Hitze in 15-20 Min. bis zur Hälfte sirupartig einkochen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Zum Schluss die Vanilleschote herausnehmen. Den heissen Glühweinsirup nun in saubere Bügelflaschen umfüllen und sofort verschließen.

Glühwein:

Will man aus dem Sirup Glühwein kochen, erwärmt man den eingekochten Sirup mit Rotwein. Das Verhältnis ist Geschmackssache, wir empfehlen 1 : 3.

Haltbarkeit:

An einem kühlen Ort aufbewahrt bis zu 6 Monate.