ich-weiss-wie.de » 30. Mai 2012

Daily Archives: 30. Mai 2012

Zuhause

Die letzten Vorbereitungen fürs Vorstellungsgespräch

weg-zum-vorstellungsgespräch

Fahrt zum Vorstellungsgespräch
(Foto: Clintus McGintus/flickr)

Sie stehen kurz vor dem Vorstellungsgespräch – und der Stress-Pegel steigt. Mit gezieltem Mood-Management lässt sich der Schalter auf Erfolg umlegen.

Die Situation:

Sie sind unterwegs zu einem Vorstellungsgespräch und stecken im Stau. Ihr Puls rast, Ihnen bricht unter dem Business-Outfit der Angstschweiß aus.

So drehen Sie Ihre Stimmung um:

1. Trommeln Sie kräftig mit den Händen auf das Lenkrad. Das mobilisiert die verkrampften Handgelenke, Finger und Handflächen. Im Power-Tao stehen die Akupressur-Punkte der Hände für den ganzen Körper und seine Organe. Nutzen Sie dieses Wissen, um sich locker zu machen: Biegen Sie jeden einzelnen Finger langsam nach hinten, dann nach vorne. Die zehn Finger ineinander verschränken und auseinander ziehen, als wollten Sie den Stress kraftvoll abstreifen.

2. Sie würden sich gerne gedanklich auf das bevorstehende Gespräch einschwören, leider tanzen Ihre Gedanken hektisch durch den Kopf? Massieren Sie Ihren Nacken da, wo ein Halswirbel am weitesten hervorsteht.

3. Wenn der Verkehr wieder fließt, ist es Zeit, sich um den Cortisol-Haushalt zu kümmern. Das Stresshormon flutet immer dann den Körper, wenn man unter Druck steht. Um Hochleistungen zu bringen, ist Cortisol sehr hilfreich. Wer jedoch keine Regenerationspausen einbaut, der wird innerlich fahrig und ist innerlich getrieben. Bevor Sie also mit zittrigen Händen vor dem zukünftigen Chef stehen, lieber nochmal den Cortisolspiegel drücken. Im Auto heißt das: die wummernden Beats im Autoradio herunterfahren, umschalten auf sanft bis klassisch. Der wirksamste Cortisol-Killer ist aber Bewegung: Den ganzen Körper im Wechsel fünf Minuten anspannen, dann fünf Minuten locker lassen.

4. Kurz vor dem Termin noch tief frische Luft einatmen und einen Schluck (kohlensäurearmes) Wasser trinken – und los!

Kochen

So bleiben Sie im Job schlank

Wer beruflich voll eingespannt ist, hat oft wenig Zeit, sich um eine ausgewogene Ernährung zu kümmern. Unsere Job-Strategie lässt Sie gesund abnehmen – bis zu sechs Kilo in vier Wochen. Ganz nebenbei.

Kennen Sie das? Den ganzen Tag hetzen Sie von einem Termin zum nächsten, das Telefon klingelt im Minutentakt und statt sich mittags eine warme Mahlzeit in der Kantine zu gönnen, besänftigen Sie Ihr Hungergefühl mit einem schnell verspeisten Sandwich am Schreibtisch.

Kein Wunder, dass Sie regelmäßig um 16 Uhr Ihre Schoko-Vorräte plündern. Ein zu niedriger Blutzuckerspiegel führt zu Konzentrationsschwächen und löst Heißhunger aus – vor allem in Kombination mit  Stress. Deshalb ist es wichtig, mittags etwas Anständiges zu essen.

Ernährungsexperten sagen dazu: Wer nicht rechtzeitig gegensteuert, braucht sich nicht zu wundern, wenn das Gewicht langsam und kontinuierlich steigt. Durch Dauerstress und Zeitmangel kommen wir auf rund 300 Extra-Kalorien am Tag, hat „Stiftung Warentest“ errechnet. Das sind 110.000 Kalorien pro Jahr bzw. 16 Kilo mehr.

Wer langfristig schlank werden und bleiben will, muss seine Ernährungsgewohnheiten dem Berufsalltag anpassen. So geht´s:

MORGENS

*Stehen Sie 20 Minuten früher auf. So haben Sie Zeit, ein gesundes Frühstück zuzubereiten und es auch zu genießen.

*Sie haben um sieben Uhr einfach noch keinen Hunger? Dann essen Sie am Abend vorher weniger, um morgens mehr Appetit zu kriegen.

*Ob Vollkornmüsli mit Joghurt, Obstsalat oder Rührei mit Schinken: Rund 25 Prozent der Energiemenge des Tages sollten durch das Frühstück abgedeckt sein.

*Planen Sie 10 Minuten ein, um Ihre Lunch-Box zu füllen. Obst, Müsli oder Rohkost mit Dip bewahren Sie vor Heißhunger und Kalorienfallen, die in Kantine oder Coffeeshop lauern.

TAGSÜBER IM BÜRO

*Mit etwas Planung können Sie sich in jeder noch so kleinen Büro-Küche eine schlanke, ausgewogene Mahlzeit zubereiten.

*Trinken nicht vergessen! Ihr Gehirn braucht einen Viertelliter Flüssigkeit pro Stunde. Am besten Wasser oder Tee.

*Essen Sie nicht am Schreibtisch. Nebenbei verzehrte Mahlzeiten werden vom Gehirn nicht registriert und Sie haben schneller wieder Hunger.

ABENDS

*Wer tagsüber reichlich gegessen hat, sollte versuchen, das Abendessen etwas schlanker zu gestalten (minus 20 Prozent).

*Planen Sie die letzte Mahlzeit des Tages nicht zu spät ein. Je länger der Körper mit der Verdauung des Abendessens beschäftigt ist, umso weniger Fett wird im Schlaf verbrannt

*Schenken Sie dem Gericht Ihre volle Aufmerksamkeit – Fernseher aus! Studien belegen: Speisen im Kreis von Familie oder Freunden sind nicht nur geselliger, sondern wir essen auch langsamer und weniger.

Wohlbefinden

Keine Panik bei Alpträumen

alpträume-keine-panik

Erlöst sie erst das Weckerklingeln von den schlechten Träumereien?
Alpträume sind kein Grund zur Panik.
(Foto: Alan Cleaver/flickr)

Man wird nicht depressiv von Alpträumen – umgekehrt ist es zumeist der Fall. Horchen Sie in sich hinein!

Alpträume kennt jeder.Viele handeln von existenziellen Bedrohungen: sterben, verlassen oder verletzt werden. Die geträumten Erlebnisse sind eng verbunden mit negativen Gefühlen wie Angst, Ekel, Wut oder Scham. Die Emotionen werden im Lauf der fiktiven Geschichte so stark, dass man in der Regel dadurch aufwacht.

Verfolgungen, Stürze aus hoher Höhe, bissige Hunde – bei vielen Menschen gleichen sich die Szenarien. Wer mit Traumdeutung versucht,  der Sache auf den Grund zu gehen, wird aber nicht weit kommen. Die geträumte Geschichte besagt nichts über die Ursachen. Wichtiger ist es, sich die Frage zu stellen: Was belastet mich derzeit? Wenn Sie Lösungen für negative Einflüsse in Ihrem Leben finden, verhindern Sie am effektivsten Alpträume.

Etwa fünf Prozent der Bevölkerung leidet chronisch unter Schreckensbildern im Schlaf. Manche Betroffene haben Angst davor, einzuschlafen und zögern dies immer weiter heraus.

Woran merkt man, dass man unter einer Störung leidet?

Erlebt man innerhalb von sechs Monaten mindestens einmal pro Woche einen Alptraum, sprechen Mediziner von einer Alptraumstörung. Dann empfiehlt sich der Besuch bei einem Arzt oder Schlafforscher. Das Krankheitsbild ist von den Krankenversicherungen anerkannt. Wissenschaftler vermuten, dass vor allem sensible und kreative Menschen besonders gefährdet sind. Auch Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren haben häufiger Alpträume, weil sie aufregende Entwicklungsphasen des Lebens durchmachen.

Eine häufig angewandte Behandlungsmethode ist die Vorstellungs-Wiederholungs-Therapie (Image-Rehearsal-Therapy). Dabei erfindet der Patient für einen erlebten Alptraum ein neues Ende und lässt diesen zwei Wochen lang tagsüber mehrmals im Kopf Revue passieren. Alpträume, die Folge sind von traumatischen Erlebnissen oder von dauerhafter Stress-Belastung werden auf andere Weise behandelt.

Der Psychologe Max Böckermann von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf unterstützt Betroffene mit einem Selbsthilfetraining im Internet, für das man sich hier anmelden kann: www.albtraumcoach.de

Aus dem Schlaf hochgeschreckt

Die wirksamste Soforthilfe gegen Alpträume ist es, kurz aufzustehen und sich zu bewegen, damit sich der Körper aus der Schreckstarre befreien kann. Hier ein paar Tipps, wie Sie gut wieder einschlafen.

Wohlbefinden

Unzufrieden mit der Arbeit des Friseurs

friseur-haare-pfusch

Haare vom Friseur ruiniert?
(Foto: bronwym quilliam/flickr)

Zu kurz geschnitten? Falsche Haarfarbe? Was tun bei schlechter Arbeit von Friseuren? Manchen Kunden steht sogar ein Schmerzensgeld zu.

Eine Münchnerin ließ sich in einem Friseursalon die Haare färben und schneiden. Sie solle nur die Spitzen schneiden, sagte sie der Friseurin. „Das Deckhaar bitte maximal einen halben Zentimeter kürzen.“ Die Haare seien ohnehin fein und dünn. Dann ging die Friseurin an ihre Arbeit, die Kundin hatte keine Einwände.

Nach dem Schneiden war sie mit Länge und Farbe zufrieden. Zwei Tagen später kehrte sie jedoch zurück und beschwerte sich, dass ihre Haare viel zu kurz geschnitten seien. Sie forderte Schmerzensgeld, weil sie sogar Löcher in der Frisur entdecke habe, durch die man die Kopfhaut sehe. Die Kundin klagte, ging vor das Amtsgericht München – verlor aber ihre Klage gegen den Friseursalon.

Die Richter entschieden:

*Anspruch auf Schmerzensgeld besteht nur, wenn Haar oder Kopfhaut dauerhaft geschädigt seien. (Das bedeutet: Es müssen gesundheitliche Beeinträchtigungen vorliegen. Unzufriedenheit aus optischen Gründen hat kaum eine Chance vor Gericht.)

*Ein weiterer Grund könnte sein: Die Friseur-Kundin ist quasi dauerhaft „entstellt“ durch die Arbeit des Friseurs. (Ganz selten der Fall.)

*Wenn die Kundin während des Schneidens und direkt danach keine Beanstandungen äußert, kann die Friseurin annehmen, dass ihre Arbeit auf Zustimmung stößt. (Grund: Wenn man sich – wie in diesem Fall – erst nach zwei Tagen beschwert, liegt die Vermutung nahe, dass die Kundin erst dann unzufrieden geworden ist, als sie die Reaktion anderer Menschen vernommen hat. Die Meinung anderer Leute spielt aber bei dem Geschäft zwischen Friseur und Kunde keine Rolle.)

Garten

Hecke pflanzen

Sie sind schon und praktisch zugleich: Hecken gliedem Ihren Garten, schirmen ihn ab und sehen dabei auch noch gut aus. Mehr…

Zuhause

Maulwurf aus dem Garten mobben

maulwurf-aus-garten-vertreiben

(Foto: iww)

Obwohl sie Schädlinge fressen und für eine gute Bodendurchlüftung sorgen, sind Maulwürfe die größten Feinde der Hobbygärtner. Viele überlegen sich, wie sie das geschützte Tier bekämpfen können.

Der Maulwurf ist ein Fleischfresser, Gartenpflanzen rührt er nicht an. Er vertilgt pro Tag etwa 20 bis 50 Gramm Insekten und Kleintiere, darunter Schädlinge wie Engerlinge und Schnecken. Das ist etwa die Hälfte seines eigenen Körpergewichts. Frisst er länger als 12 Stunden nichts, droht er zu verhungern.

Bis zu 20 Erdhügel am Tag

Dennoch ist er ein unangenehmer Mitbewohner im Garten. Die 14 bis 16 Zentimeter langen Tiere können mit ihren tellerartigen Händen in 20 Minuten bis zu 6 Kilogramm Erde schaufeln. Das samtweiche Fell streicht parallel die Wände glatt und aus der überschüssigen Erde werden die unangenehmen Erdhügel. Bis zu 20 Hügel schafft ein junges, vitales Tier am Tag. Im Juni und Juli bauen Maulwürfe ihre 2.000 bis 6.000 Quadratmeter großen Reviere aus. Im Herbst durchwühlen sie die Böden, um Wintervorräte anzulegen.

Maulwürfe sind Einzelgänger, nur zur Paarungszeit im Frühling finden sie sich zusammen. In freier Natur werden sie kaum älter als drei Jahre. Wegen ihres samtigen Fells stehen Maulwürfe laut Bundesartenschutzverordnung unter besonderem Schutz und dürfen nicht gefangen, verletzt oder getötet werden.

Wer Maulwürfe aus seinem Garten mobben will, kann dafür verschiedene Methoden ausprobieren:

1. Gerüche: Legen Sie Lebensbaum- oder Holunderzweige in die Gänge. Geruchsstoffe lassen den Maulwurf weichen. Dazu zählen auch saure Milch und Knoblauch. Wichtig ist, dass Sie die Geruchsstoffe gleichmäßig im Gangsystem verteilen.

2. Befestigung: Nehmen Sie einen Gartenschlauch und schlämmen Sie die Erdhügel ein und plätten Sie sie mit einem Spaten. Wiederholen Sie dies bei jedem neuen Hügel. Oft ist dem Maulwurf die Prozedur zu stressig, und er sucht sich ein neues Revier.

3. Geräusche: Klangspiele und Windräder, die quietschende oder schrille Geräusche erzeugen, können hilfreich sein. Wichtig ist, dass die Schallwellen direkt in die Gänge der Maulwurf-Behausung wirken, z.B. durch Metallständer, die man in den Boden einführt.