Baden oder duschen?

Die meisten Hautärzte plädieren für das Duschen, denn das Wasser wirkt nicht so lange auf die Haut ein wie beim Baden.

Die Haut wird nicht so sehr aufgeweicht und ausgetrocknet. Ein gelegentliches Bad kann jedoch nicht schaden, vor allem, weil es auch eine Wohltat für Seele und Nerven ist. Nur zu heiß (über 35 °C) sollte nicht gebadet werden, das begünstigt das Auslaugen der Haut.

Tägliches Duschen ist nicht unbedingt notwendig, aber für Personen, die z. B. schmutzige Arbeit verrichten, sollte es selbstverständlich sein.

Duschen macht nicht nur sauber, es entspannt den Körper auch. Wechselduschen mit abwechselnd warmem und kaltem Wasser (zum Schluss immer kalt) bringt den Kreislauf in Schwung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.